+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Brasiliens Präsident
Jair Bolsonaro mit Coronavirus infiziert

Sandkrug Die Ev.-luth. Kirchengemeinde Sandkrug verteilt immer kurz vor Frühjahrsbeginn den Erlös aus ihrem beliebten Adventsbasar. Diesmal betrug die Summe 7662,45 Euro.

Mit dem Geld werden insgesamt vier soziale Projekte unterstützt. Jedes erhält den aufgerundeten Betrag von 1915 Euro: das Gehörlosenprojekt der Eine-Welt-Gruppe in Nepal, ein Frauenbildungsprojekt in der afrikanischen Stadt Ho (Ghana), das Haus Regenbogen – ein Wohnheim, in dem Kinder und Jugendliche mit Behinderungen leben und betreut werden – sowie die Trauerbegleitung im Hospiz St. Peter Oldenburg.

An der offiziellen Übergabe nach dem Gottesdienst nahmen teil: Gabriele Müller (zuständig für die Tombola), Anna Wiechmann-Faida (Leiterin der Trauerarbeit des Hospiz St. Peter Oldenburg), Dörthe Ketelhut (Bildungsprojekt für Frauen und Mädchen in Ho/Ghana), Pastor Hansjörg Hochartz, Ute Dorczok (Leiterin Haus Regenbogen in Oldenburg), Pastorin Kerstin Keßler, Adolf Rau (Nepal-Projekt, in Vertretung für Cordula Rau), Rudolf Johanning (zuständig für den Flohmarkt) und Bärbel Eismann (Leiterin des Kreativkreises und Adventsbasar-Koordinatorin).

Der Basar stand unter dem Motto „Besuchen Sie uns und tun Sie Gutes!“. Die vier stattlichen Spendenbeträge an die sozialen Projekte sprechen eine überzeugende Sprache.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.