Sandkrug Angekündigt als Lesung mit Musik entpuppte sich der Dienstagabend im ehemaligen Pferdestall beim Tee & Café in Sandkrug als eine dreifache Veranstaltung.

Hans-Werner Aschoff las schräge Gedichte aus seinen Werken. Kurz und mit Wortwitz pointiert vorgetragen begeisterte der Autor seine Zuhörer. Nebenher, aber an zentraler Stelle, lief eine Präsentation mit Illustrationen des inzwischen verstorbenen Wildeshauser Künstlers Hartmut Berlinicke.

Hörenswert wurde die Lesung unterbrochen von Susanne Sasse und Martin Kratzsch und ihren bisher unerhörten Musikinstrumenten. Rohre aus dem Baumarkt kamen ebenso zum Einsatz wie Papierblätter und Küchenutensilien.

Marianne Vieler-Bargfeldt vom veranstaltenden Kultur und Tourismus Verein Hatten stellte eine erneute Verpflichtung der Künstler für das nächste Jahr in Aussicht. Die Musiker allerdings kann man bereits am kommenden Sonntag im Hotel „Zum Deutschen Hause“ erleben, das Konzert beginnt um 15 Uhr.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.