Ganderkesee Dass es eines Tages ein 60. Rathauskonzert geben würde – das hätten sich die Gründer des Vereins „Rathauskonzerte“ vor nunmehr 15 Jahren nicht träumen lassen, sagt der heutige Vorsitzende Stefan Lindemann und ergänzt, dass man sich nun sogar vorstellen könne, eines Tages die Marke von 10 000 Zuhörern zu knacken.

Bis dato sind in der Reihe laut Lindemann knapp 5800 Eintrittskarten verkauft worden. Mehr als 200 Musiker seien bislang im Lichthof des Rathauses aufgetreten. „Ein stolzes Ergebnis für eine solche Konzertreihe in der Provinz!“, findet der Pianist und Musikpädagoge. Dass Ganderkesee dabei als Konzertort von den Akteuren ganz und gar nicht als provinziell wahrgenommen wird, zeige sich darin, dass der Verein selten auf die Suche nach guten Musikern gehen müsse, erklärt Lindemann. „Gerade erst hatte ich wieder eine Anfrage von einer Pianistin aus Wien.“

Am Sonnabend, 22. November, startet der Verein in die neue Konzertsaison, derren Programm Lindemann jetzt zusammen mit Stellvertreterin Dr. Renate Richter vorstellte. Die 60. Auflage widmet sich der klassischen Moderne. Das Wupper-Trio wird zunächst Kompositionen von Astor Piazolla zu Gehör bringen, bevor „Die Geschichte vom Soldaden“ von Igor Strawinsky erklingt. Und das in außergewöhnlicher Form: Statt opulentem Musiktheater erwartet die Zuhörer eine klein, aber fein besetzte Aufführung, für die der Stuttgarter Schauspieler Gerald Friese gewonnen werden konnte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weiter geht es am 24. Januar mit dem Bremer Bläserquintett Weserwind. Unter dem Motto „Danz op de Deel“ präsentiert es Werke von Franz Danzi, Carl Maria von Weber und anderen. Am 14. März lässt das Oldenburger „oh ton-Ensemble“ Stücke zeitgenössischer Komponisten erklingen, bevor am 9. Mai der Trossinger Cembalist Carsten Lorenz zusammen mit dem neuen Bremer Domorganisten Stephan Leuthold barocke Werke auf zwei Cembali darbieten werden.

Zur Einstimmung auf die Konzerte bietet Volker Walter aus dem Vereinsvorstand jeweils ab 18.30 Uhr eine Kurzeinführung im Haus Müller an. Diese wird lediglich im November ersetzt durch ein umfassendere Vorbesprechung, die Stefan Lindemann bereits am Dienstag, 11. November, 19.30 Uhr, in der Reihe „musikVERführer“ im Haus Müller veranstaltet. Im Anschluss an jedes Konzert findet im Foyer des Rathauses ein kleiner Empfang statt, bei dem die Zuhörer mit den Künstlern ins Gespräch kommen können.  Alle Konzerte beginnen um 19.30 Uhr im Lichthof des Ganderkeseer Rathauses. Der Eintritt kostet 15 und 8 Euro (für Mitglieder 13 und 7 Euro).

Karoline Schulz Redakteurin / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.