GANDERKESEE Die Mutter war völlig von den Socken. Und zwar im wahren Sinn des Wortes. Denn die „Socken“ haben ihr es an einem Abend im November richtiggehend angetan.

An jenem Abend engagierte die Ganderkeseerin Silke Musch die junge Band, die sich eigentlich „Fertalising Socks“ nennt, kurz „Socks“ oder eben „Socken“. Die fünf Jungs aus Ganderkesee und Delmenhorst sollten auf dem 16. Geburtstag ihres Sohnes spielen. Die Mutter erzählte von einem „fantastischen Abend“, von „Wahnsinns-Musik“ und „unglaublicher Stimmung“.

Die NWZ traf die fünf Jungs aus Ganderkesee und Delmenhorst im Proberaum des Jugendzentrums „Trend“. Sicher, sie haben auch schon in Bremen und Hamburg gespielt. Im Theaterhaus, im Bürgerhaus und in diversen Kneipen. Aber dieser Auftritt in Ganderkesee hatte es in sich. „Dieser Auftritt war einfach geil“, schwärmt Bandgründer Michael „Michi“ Bielat (19) immer noch. Sie hätten ihre Instrumente einfach in der Einfahrt aufgebaut und losgespielt.

2007 gegründet

Rückblick: 2007 gründete Michi gemeinsam mit einem Freund, der mittlerweile nicht mehr dabei ist, die Band. Die beiden suchten im Freundeskreis und casteten auf dem Schulhof. Und sie wurden fündig. Arne Jacobs (19) aus Ganderkesee wurde ihr Schlagzeuger. Die übrigen Mitglieder kommen aus Delmenhorst. Jan Krawczyk (19) wurde Frontmann und Sänger. Manuel Leppelt, mit 15 Jahren der Jüngste in der Band, übernahm den Bass. Vor kurzem kam noch Marven Jendges (19) dazu, der die zweite Gitarre spielt.

Die Frage nach der Musikrichtung gestaltet sich bei den Fünf schwierig. Wenn es unbedingt sein muss, bezeichnet Arne die Richtung als „Alternative Rock“. Aber sie sind auch für andere Stilrichtungen offen. Zum Beispiel Punk, Hardcore und Akustik.

Leadsänger Jan schreibt die Songs der Band. Acht Titel hat er bereits komponiert. „Ich versuche, mich mit politischen Parolen zurückzuhalten. Die Leute sollen sich ihren eigenen Reim auf die Lieder machen und ihren eigenen Sinn darin finden“, sagt Jan und klingt dabei schon recht professionell.

Lieblingssong

Einer der Lieblingssongs der Band heißt „Neverending Story“. Darin geht es um den Trott des Alltags, aus dem man schwer entfliehen kann. Das klingt zumindest ein wenig gesellschaftskritisch. Deutsche Texte liegen ihnen nicht so sehr. Aber sie haben Respekt vor Bands wie „Element of Crime“, die aus Bremen stammt und schon über ihre Heimatstadt „Delmenhorst“ gesungen hat.

Bei jenem denkwürdigen Auftritt in der Hofeinfahrt in Ganderkesee beeindruckten die „Socks“ aber nicht in erster Linie mit eigenen Titeln. Sie spielten eigene Akustik-Versionen von bekannten Chart-Songs. Besonders beeindruckend: Eine Akustik-Version des Hits „Pokerface“ der schrillen Sängerin Lady Gaga. Für manche war die Version der fünf Jungs sogar besser als das Original.

Felix Frerichs Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.