Großenkneten In den Worten der Plattdeutschbeauftragten Margret Hesselmann liest es sich so: „Wi hebbt wat up de Been’n stellt, dat sick woll sehn laten kann.“ So steht es im Faltblatt zur ersten „plattdüütschen Week“ in der Gemeinde Großenkneten vom 30. März bis 6. April. In origineller Form, als Brief mit „Großenkneten-Briefmarke“ und Plattdüüstch-Stempel, liegt das Programm ab sofort an vielen Stellen in der Gemeinde aus und wirbt für den abwechslungsreichen Plattdeutsch-Mix.

Am Mittwoch stellte Margret Hesselmann mit Kollegin Sylvia Varnhorn sowie Antje Oltmanns und Arne Kunz von der Gemeindeverwaltung die Woche vor. Es ist eine überaus bunte Mischung aus lokalen Akteuren und namhaften auswärtigen Gästen wie Gerd Spiekermann und Jan Graf geworden.

Margret Hesselmann hatte im vergangenen Jahr den Anstoß gegeben, Plattdeutsch auf diese Weise mehr ins Bewusstsein zu bringen, Sie hatte auf die Beispiele anderer Kommunen, so Ganderkesee, hingewiesen, wo mit plattdeutschen Wochen seit längerem erfolgreich für den Erhalt und die Förderung der Sprache geworben wird. Daraus entstand die Idee, örtliche Platt-Könner mit Platt-Prominenz zu verbinden.

„Es ist ein tolles Programm geworden“, freute sich Antje Oltmanns über die Vielfalt. Da sind zwei Kindergärten in Ahlhorn (katholisch) und Huntlosen (evangelisch) mit von der Partie, ebenso wie der Frauenchor Großenkneten und der Männergesangverein Großenkneten, natürlich mit plattdeutschen Liedern. Hinrich Hellbusch bringt das Niederdeutsche in den Gottesdienst, die Wildeshauserin Renate Blauth liest aus „Geschichten und Gedichte up Platt“, „Tauflaogen“ und „Glück häff väle Gesichter“. Die Spaaßmaker zeigen in Huntlosen ihr aktuelles Erfolgsstück „Roland schall flegen“. Selbst die ehemalige Theatergruppe des Heimatvereins Baumweg/Lethe wird für einen Nachmittag reaktiviert und bietet kleine Sketche und Gesangseinlagen.

Drei Tage stehen vormittags ganz im Zeichen der beiden Plattdeutschbeauftragten der Gemeinde Großenkneten. Mit der Aktion „Kumm ünner mien Schirm un laat di Overraschen“ wollen Margret Hesselmann und Sylvia Varnhorn bei Einkaufsmärkten in Ahlhorn, Großenkneten und Huntlosen die Passanten verblüffen und für die plattdeutsche Sprache Werbung machen.

Ulrich Suttka Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.