Bookholzberg Ein herausragender Vertreter des Blues ist am Montag, 14. November, zu Gast in Bookholzberg. Im Rahmen der Konzertreihe „Blue Monday“ des Blues-Experten Thomas Schleiken tritt der Brite Adam Franklin im „Schwarzen Ross“, Übern Berg 2, auf.

Franklin hat den Blues im Blut. Er spielt ihn rau, roh, gewürzt mit einer Prise Punk, immer ehrlich und mit einer Stimme, die sowohl kraftvolle als auch feinfühlige Töne anschlägt. Mit im Gepäck hat der Brite seine beiden Instrumente, die die Rauheit seiner Musik unterstreichen: die Resonator-Gitarre und die Resonator-Ukulele.

Adam Franklin ist gerade erst frisch von seiner USA-Tournee zurückgekehrt und macht sich gleich weiter auf den Weg nach Deutschland. Für ihn ist Bookholzberg keineswegs unbekanntes Terrain. Beim örtlichen Label Blind Lemon Records von Thomas Schleiken ist sein Album „Outside Man“ erschienen, das er vor zwei Jahren im „Schwarzen Ross“ unter Live-Bedingungen aufgenommen hatte. Unter Blues-Kennern ist dieses Werk hoch geschätzt.

Das Konzert am 14. November beginnt um 19.30 Uhr. Einlass ist bereits ab 19 Uhr. Karten sind im Vorverkauf für 15 Euro über www.nordwest-ticket.de und bei allen Vorverkaufsstellen von Nordwest-Ticket sowie an der Abendkasse erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.