Hude Mit der turbulenten Komödie „Och Gott, Herr Pastoor“ gastiert die Speelkoppel Lintel am kommenden Sonntag, 15. Februar, und Sonntag, 22. Februar, im Huder Haus am Bahnhof an der Parkstraße. Der Vorhang hebt sich an beiden Tagen jeweils um 15 Uhr.

In dem lustigen Stück geht es um finanzielle Sorgen, die eine Pfarrgemeinde plagen. Dabei benötigt Pastor Peter Jakob (gespielt von Fred Pöpken) dringend ein neues Taufbecken, da das alte Becken ein Leck hat.

Mit seinen besten Freunden, Bauer Charly (gespielt von Jens Ehler) und Otto Schnatterich (Frank Büscher), ersinnt er einen Plan: Die drei wollen das aus dem Taufbecken herauslaufende Wasser als Heilwasser verkaufen. Sie streuen das Gerücht, dass das Wundermittel aus dem Taufbecken dafür sorgen soll, dass Frauen, die sich damit einreiben, schneller schwanger werden...

Das Chaos nimmt seinen Lauf, als der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Sieglinde Schnatterich (Wiebke Schlötelburg), Ottos Frau, im Pfarrhaus ein Brief in die Hände fällt, dass ein gewisser Peter Jakob Vater wird.

In weiteren Rollen sind zu sehen: Doris Ahlers als Haushälterin Helga Huch, Insa Schlöteburg als Lena Huch, Dennis Precht als Peter Jakob aus Amerika, Saskia Haverkamp als Gerda.

Als Topustersche sitzt Anke Pöpken im „Flüsterkasten“.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.