Neerstedt Genau 129 Freunde der plattdeutschen Theaterwelt hatten am Sonntagnachmittag in der Neerstedter Bühne ihre helle Freude an der Premiere des Stücks „En Macho lehrt dat Smusen“ der Korsorsbarger Speeldeel aus Achternmeer (Gemeinde Wardenburg). Dabei handelt es sich um einen Schwank in drei Akten von Hans Schimmel, den Benita Brunnert ins Plattdeutsche übersetzte.

Um es gleich vorwegzunehmen: „Zartbesaitete Mütterseelen“ werden in dem Stück auf eine harte Probe gestellt. Dafür sorgt das jämmerliche und ausdauernde Geplärre eines Säuglings im Hintergrund gleich zu Beginn des zweiten Aktes.

Bernie Overbeck (Heinz Backhus) ist der Lebemann schlechthin, der seinen Lebenswandel zum eigenen Vorteil gestaltet und dabei voll auf das Vermögen seiner Tante Wilhelmine (Anita Augustyniak) setzen kann. Allerdings ist die mit dem derzeitigen Lebensstil ihres Neffen nicht einverstanden. Sie droht ihn zu enterben, wenn er sein Leben nicht grundsätzlich ändert. Sie besucht ihn, just in dem Moment, als er erfährt, dass er Vater geworden ist.

Es kommt noch besser. Genau beim Besuch der Tante soll er, quasi zum Eingewöhnen, eine Hightech-Puppe betreuen und seine Vaterin-stinkte unter Beweis stellen. Aber Kinder kann Bernie gar nicht ausstehen. Die Vaterrolle und Verantwortung will er nicht annehmen.

Die Rechnung hat er aber ohne Tante Wilhelmine gemacht. Die setzt alle Hebel in Bewegung, bedient sich mancher schräger Gestalten, um den Neffen in die richtigen Bahnen zu lenken. Wie das ausgeht, kann man nur beim Besuch des Theaterstücks im Detail erfahren.

In weiteren Rollen stehen Luise Koschnick (Bärbel Schlösser-Augustyniak), Lieselotte vun Höhnerrupf (Heike Renken), Karl Brüllmann (Dieter Kruse), Harry (Dirk Stahmer), Elvia Hubbel (Erika Stahmer), Carina (Katharina Arnken), Postbote (Heinz Scholte) und Bruno Habertropf (Andreas Hauke) auf den Bühnenbrettern.

Beim Texthänger wird Toopuster Karin Bruns aktiv. Für die richtige Maske sorgt Sandra Stoffers. Für das Bühnenbild und den Bau zeichnen Stefan Hilmer, Heiko Bruns, Uwe Kaiser, Jürgen Tietze, Herbert Claußen, Manfred Hellbusch, Helmut Deye, Klaus Meichsner, Wilfried Kruse, Marcel Kruse und Miriam Kruse verantwortlich.

Weiter Aufführungstermine sind am 11. (20 Uhr), 13. (15 Uhr) und 18. Januar (20 Uhr) in der Gaststätte „Zum Korsorsberg“ zu sehen. Sieben weitere Veranstaltungen finden in Februar und März statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.