DüNSEN Die Beiträge für die Mitglieder des Schützenvereins Dünsen bleiben stabil. Auf der Generalversammlung am Freitagabend in der Schützenhalle wurde eine Erhöhung abgelehnt.

In seinem Kassenbericht hatte Dieter Brahmkamp die Vereinsgeschäfte offen gelegt, die sich durchaus positiv gestalteten. „Allerdings stammen zahlreiche Einnahmen aus eher vereinsfremden Einnahmequellen wie Schrottsammlung und anderen Veranstaltungen wie der Weihnachtsmarkt“, hatte Brahm­kamp erklärt. Ohne diese Einnahmen wäre eine Beitragserhöhung fällig geworden. „Aber die Mitglieder haben es in der eigenen Hand. Die Beteiligung an den Veranstaltungen ist noch gut. Noch erhöhen wir nicht. Deshalb kommt alle zum Doppelkopf- und Kniffelabend und den eigenen Schießen“, appellierte Vorsitzender Uwe Lustig.

Auf zwei „Sorgenkinder“ wies Lustig im Verlauf der Sitzung hin. Im Spielmannszug Dünsen seien nur noch 14 Spielleute organisiert, wie auch Silvia Baranowski für den Spielmannszug erklärte. Elf Erwachsene und drei Jugendliche würden nur noch spielen. „Davon fallen noch mindestens fünf in diesem Jahr aus“, so Baranowski und weiter: „Der Nachwuchs fehlt.“ Es würde aber auch helfen, wenn ehemalige Spielleute wieder Lust hätten, an den Übungsabenden teilzunehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das andere Sorgenkind ist der Schützennachwuchs. Christian Brahmkamp vom A-Team: „Es macht keinen Spaß.“ Beim Übungsschießen komme niemand. Beim Schützenfest und den Ausflügen sei die Beteiligung gut. „Wir müssen uns etwas einfallen lassen.“ Dazu soll ein Jahresmeisterschießen für Sechs- bis Elfjährige eingeführt werden. Auch soll ein Versuch gestartet werden, Kinder früher ins Vereinsleben zu integrieren. Der Vorsitzende: „Wir müssen beide Gruppen mehr vorstellen und bei der Jugend werben.“ Im März wird dazu ein Schnuppertag genutzt.

Bei den Vorstandswahlen wurden der zweite Vorsitzende Uwe Kräkel einstimmig für drei Jahre wiedergewählt. Der erste Schriftführer, Werner Mester, und der erste Schießwart, Erich Pleus, erhielten ebenfalls das Vertrauen. Wiederwahl gab es auch für Petra Kräkel (2. Schriftführerin) sowie Melanie Meyer (2. Schießwartin). Neu kam Hans-Jürgen Schmidt als zweiter Kassenführer für Adolf Jürgens in den Vorstand. Eine Wiederwahl gab es noch im Festausschuss. Renate Steenken erhielt erneut das Vertrauen.

Dem scheidenden Kassenführer Adolf Jürgens dankte Vorsitzender Lustig für seine langjährige Vorstandsarbeit mit Präsent und Blumengruß.

Zum Stabsschützen wurden nach 30 Jahren im Verein Meike Mathé und Detlef Hartel befördert. Hauptschütze (20 Jahre im Verein) sind Ernst Gonnermann und Gunter Meinhard. Zum Oberschützen (10 Jahre) wurden André Laukstadt, Majestätin Petra Lücking, Holger Lücking, Martin Melzig, Andreas Meyer, Sabine Schweers, Wolfgang Radolla, Bernd Schweers, Michael Wegner und Katrin Wessel befördert. Die Ehrung langjähriger Mitglieder erfolgt beim Schützenfest.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.