Ippener Wer Franz Robert Czieslik kennt, der kennt auch sein Pseudonym Franz Zehnbier. Der Bildhauer und Autor hat am Maifeiertag seinen Skulpturen-Park am Baaßmerhoop in Groß Ippener mit Lesung, Musik und Ausstellung eröffnet.

Dazu hatte der Wahl-Ippener ein unterhaltsames kulturelles Programm unter dem Titel „Fünf auf einen Streich“ auf die Beine gestellt. Das sprach im Wechsel mit Lesungen aus den unterhaltsamen Erlebnissen des Franz Zehnbier auch Musikfreunde an: Die „Landstreicher“, die in vierfacher Besetzung zur Park-Eröffnung aufspielten, boten ein umfangreiches Repertoire.

Swantje Jerubic (Cello), Dhana Lange (Viola), Ute Klitte (Violine) und Pawel Jankowski (Violine) stellten vom Tango und Klezmer-Stücken bis hin zu Klassik, Blues und Jazz einen Querschnitt durch verschiedene Genres vor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Czieslik alias Franz Zehnbier stieg hingegen in seine Baumkanzel. Von dort unterhielt er seine Zuhörerschaft mit verschiedenen Stücken. Mit dabei war die „Geschichte vom verschluckten Robert“, der „Schnitzel-Test“ oder die Kurzgeschichte um die Hamster-Bevorratung mit zum Teil bissigen Kommentaren. Die Veranstaltung unter freiem Himmel nutzten viele Besucher am Maifeiertag für einen Gang durch das Gelände. „Die ersten Fahrradgruppen kamen schon vormittags und fragten, ob sie schon einmal einen Rundgang unternehmen dürften“, freute sich der Gastgeber. Tatsächlich begann die eigentliche Eröffnung erst um 14 Uhr.

Auch während des Eröffnungsprogramms nutzen viele Besucher, die meist mit dem Fahrrad unterwegs waren, die Gunst der Stunde und wandelten auf den Wegen des 4000 Quadratmeter großen Parks. Ein Gelände, in dem 45 Werke des Bildhauers in der Natur zu sehen sind.

Wer es am Maifeiertag nicht schaffte, hat noch Gelegenheit, einen Besuch nachzuholen. Die Ausstellung bleibt bis zum 30. August täglich von 14 bis 17 Uhr geöffnet.


Mehr Informationen unter   www.skulpturen-holz.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.