Volle Stuhlreihen am Freitagabend im Alten Kesselhaus in Huntlosen-Hosüne: Das Konzert des Ensembles „Chapeau Manouche“ aus Oldenburg erwies sich als Zuhörermagnet. Rund 50 Gäste kamen zu dem Konzert unter der Regie des Vereins Kunst und Kultur Huntlosen. Vorsitzende Ilse-Marianne Brose versprach einen Konzert-Abend mit Sinti-Swing aus Oldenburg, „der niemanden ruhig sitzen lassen wird“. Zwei Gitarren, eine Geige und ein Kontrabass reichten für das Musikerlebnis. In Anlehnung an die Swingmusik eines Django Reinhardts der 20er und 30er Jahre umfasst das Repertoire der Gruppe Chansons- und Swingklassiker dieser Zeit, aber auch moderne Jazzstandards. Die Zuhörer waren vollends überzeugt und geizten nicht mit Beifall.

Beim Projekt „Ran an den Computer – Schüler schulen Senioren“ in der Grundschule Großenkneten zeigten die Kinder der vierten Klassen ihren Großeltern und Bekannten in insgesamt sechs Schulstunden Tipps und Tricks im Umgang mit dem Computer. Dabei wurden zum Beispiel Einladungen mit Microsoft Word erstellt oder das Hotel für den nächsten Urlaub im Internet gesucht. „Die Kinder haben sich ein halbes Jahr lang jeden Freitag in der Frühstunde auf diese Schulung vorbereitet“, erzählte Annika Spille, zuständig für das Projekt. „Für sie war es besonders spannend, einmal die Rolle des Lehrers zu übernehmen. So haben nicht nur die Senioren, sondern auch die Kinder viel gelernt.“

Alles rund um Mike Oldfield: Das war bei der sechsten Ausgabe von „Public in Concert“ am Sonnabend im Alten Posthaus in Ahlhorn angesagt. Rund 70 Gäste verbrachten bei der „Tubular Dance Night“ einen schönen Abend und erlebten rund 40 Jahre Musikgeschichte. Ulrich Szesniak, Thomas Koscheike und Christian Hubert präsentierten alle Titel von der Platte, dazu Konzertausschnitte und viele Cover. Nach der Pause gab es für die Fans kein Halten mehr: Bei den Erfolgstiteln von Oldfield füllte sich die Tanzfläche. Nächster „Public in Concert“-Termin ist am 20. Mai, 20 Uhr, im Markt 6 in Großenkneten. Da gibt es „Pink Floyd – Pulse“.

Wartezeiten entstehen immer wieder, ob beim Arztbesuch oder auf dem Amt. Smartphone oder Tablet bieten willkommene Abwechslung. Schnell und kostenlos können künftig Besucher des Rathauses Großenkneten oder des Kösters Hus in Huntlosen, in dem sich Gemeindejugendpflege und Gemeindebücherei befinden, ins Netz gehen. Hauptamtsleiterin Antje Oltmanns, Bürgermeister Thorsten Schmidtke und Andreas Roshop, Kommunalbetreuer der EWE, stellten am Montag einen neuen Service vor. Im Auftrag der Gemeinde Großenkneten hat die EWE in beiden Gebäuden sogenannte W-Lan Hotspots installiert, über die jedermann eine Stunde lang kostenlos im Netz surfen kann. EWE-Kunden haben mit ihren Zugangsdaten sogar unbegrenzt Zugang. Gesperrt sind allerdings Seiten mit jugendgefährdenden oder illegalen Inhalten – für alle Nutzer. pk/usu/ck

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.