Wildeshausen In harmonischer Runde haben die Mitglieder des Männergesangvereins der Liedertafel Wildeshausen am Mittwochabend in der Gaststätte Wolters ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Im Revolutionsjahr 1848 gegründet, besteht der Chor in diesem Jahr stolze 165 Jahre, wie Vereinsarchivar und Pressewart Peter Hahn berichtete. Die große Feier zum 150-jährigen Bestehen 1998 liegt nun auch schon 15 Jahre zurück. Ein Jubiläum sollte am Mittwochabend gewürdigt werden. Seit 20 Jahren leitet Gisela Kröger als Dirigentin den Chor. Sie war am Mittwoch aber verhindert, so dass die Ehrung beim nächsten Probeabend nachgeholt werden soll.

Bei den Vorstandswahlen wurde der amtierende Vorstand im Block bestätigt. Vorsitzender ist weiterhin Klaus Denker, Stellvertreter Hans Lietzow, Schriftführer Hans Rüger, Kassenwart Rudi Hakemann, Notenwart Hans Hess und Archiv-/Pressewart Peter Hahn.

26 Mitglieder hat der Verein aktuell. Klaus Denker rief sie dazu auf, möglichst rege an den wöchentlichen Übungsabenden mittwochs in der Gaststätte Wolters (Beginn 19.45 Uhr) teilzunehmen. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen, bei einem der Übungsabende unverbindlich vorbeizuschauen und sich einen Eindruck von den Proben und dem Vereinsleben zu verschaffen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schriftführer Hans Rüger verstand es auch diesmal, in bekannt launiger Art das Protokoll des Jahres 2012 zu verlesen. Kassenwart Rudi Hakemann legte einen exakten Kassenbericht vor. Notenwart Hans Hess übernahm die Vorstellung des musikalischen Programms für 2013. Sowohl alte als auch neue Lieder haben sich die Liedertafel-Sänger vorgenommen.

Gute Tradition bei der Jahreshauptversammlung: der Blick zurück in die bewegte Historie der Liedertafel. Peter Hahn stellte diesmal Friedrich Murken vor. Er war von Beruf Taubstummenlehrer und wird von Hahn zu den „Säulen des Vereins“ gezählt. Von 1874 bis 1913 war Murken, Liedervater und Dirigent, in einer Person. Als eine Großbrand 1895 auch im damaligen Vereinslokal Kolloge an der Huntestraße wütete, wurden alle Vereinsunterlagen vernichtet, und der Verein drohte sich aufzulösen. 1906 kam es erneut zu existenziellen Unstimmigkeiten. In beiden Fällen führte Murkens Einsatz dazu, dass der Männergesangverein weiter Bestand hatte, berichtete Hahn.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.