Hude „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ ist der Weltgebetstag 2016 überschrieben. Frauen aller Konfessionen laden dazu rund um den Globus zu ökumenischen Gottesdiensten ein.

Auch in Hude sind alle herzlich eingeladen am Freitag, 4. März, 15 Uhr, in die Pastorei an der Vielstedter Straße zu kommen. In diesem Jahr haben Frauen aus Kuba die Weltgebetstagsordnung gestaltet.

Die Karibikinsel steht ganz aktuell im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit, hat Barack Obama doch gerade erklärt, dass er im März als erster US-Präsident seit 88 Jahren die Insel besuchen und den kubanischen Präsidenten Raul Castro treffen will.

Wie sehen kubanische Frauen ihr Land? Was sind ihre Sorgen und Hoffnungen angesichts der politischen und gesellschaftlichen Umbrüche? – Antworten darauf haben Christinnen aus Kuba für den Weltgebetstag zusammengetragen.

Weltweite Bewegung

Der Weltgebetstag ist eine weltweite Bewegung christlicher Frauen an der Basis. Immer am ersten Freitag im März feiern Menschen in mehr als 170 Ländern der Erde den Weltgebetstag. Der Gottesdienst wird dabei jedes Jahr von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Mit den Kollektengeldern der Gottesdienste in Deutschland werden weltweit Projekte für Mädchen und Frauen sowie die internationale Weltgebetstagsbewegung unterstützt.

Quelle: weltgebetstag.de

„Sie thematisieren dabei besonders das Miteinander der Generationen“, berichtet Marion Borsum vom Huder Vorbereitungskreis. Fast alle Kubaner hätten Familienangehörige im Ausland. Die Geburtenrate sei extrem niedrig, wobei zugleich Schwangerschaften sehr junger Mädchen zunähmen.

Viele jüngere Menschen verlassen das Land, die Alten bleiben zurück.

Die kubanischen Weltgebetstagsfrauen haben deshalb gerade auch das gute Zusammenleben der Generationen thematisiert.

Schon seit 1988 bereitet ein ökumenischer Arbeitskreis aus Huder Frauen den Weltgebetstag im Klosterort sehr intensiv vor.

Beteiligt sind Lisa Aschmoneit, Marion Borsum, Sylvia Jacob, Barbara Lippert, Monika Scetaric, Reinhild Kloß, Helga Gritz, Christa Timmermann, Frauke Otto und Petra Hoffmann.

Beim Gottesdienst in der Pastorei werden sie dieses Mal, passend zum Miteinander der Generationen, von den Schülerinnen Franziska Baeck, Caya Borsum und Yara Delvalle unterstützt.

„Wir laden alle herzlich ein“, so Marion Borsum. Eine besondere Einladung geht auch an alle Flüchtlinge, die mittlerweile in Hude leben.

Die Organisatorinnen haben sich die Weltgebetstagsordnung auch in Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi besorgt und werden die Texte im Gottesdienst am Freitag, 4. März, auslegen.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.