Bookholzberg Das geplante Informations- und Dokumentationszentrum (IDZ) zum Geschichts-Ort Stedings­ehre soll zügig realisiert werden. Darin waren sich die Teilnehmer eines Workshops einig, zu dem der „Förderverein Informationszentrum Freilichtbühne Bookholzberg“ ins Berufsförderungswerk (BFW) eingeladen hatte. Neben Vertretern des Arbeitskreises Stedingsehre nahmen daran kompetente Experten wie Prof. Dietmar von Reeken (Institut für Geschichte der Uni Oldenburg), Dr. Michael Brandt, Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft, und Dr. Carsten Jöhnk (Museumsleitung Nordwolle) teil.

Laut BFW-Geschäftsführer Jörg Barlsen wird das Spieldorf der ehemaligen Bühne ab Spätsommer 2016 nicht mehr vom Berufsförderungswerk benötigt. Ein Konzept für eine neue Nutzung, basierend auf den drei Säulen Dienstleistung, Kultur und Existenzgründer-Zentrum, solle jetzt von einer Arbeitsgruppe erstellt werden, teilte Fördervereins-Vorsitzender Dietmar Mietrach mit.

Eine zweite Gruppe werde ein Konzept zur Einrichtung und Gestaltung des IDZ erarbeiten. Die Ergebnisse sollen in einem zweiten Workshop im April präsentiert und in konkrete Handlungsschritte umgesetzt werden.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.