HUDE „Zwölftausendundsiebenundzwanzig Euro“, verkündete Hudes Vize-Bürgermeister Peter Zwiener Sonnabendabend unter viel Applaus das Ergebnis der diesjährigen Sternsinger-Aktion, „und davon sind circa beeindruckende zehn Kilo Münzgeld im Wert von stattlichen 1977 Euro. Auf eure tolle Leistung könnt ihr alle stolz sein“, lobte Zwiener, zumal das sicher nicht der beste Tag zum Sammeln war.

122 prachtvoll gewandete Könige kamen am Sonnabendmorgen um 8.30 Uhr in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Marien zusammen und machten sich um 9.30 Uhr mit der in der „Aussende-Andacht“ gesegneten Kreide auf ihre Wege durch die Gemeinde Hude.

„Die meisten Leute freuen sich, wenn wir kommen“, erzählen Jana Werner (10), Christine Winter (10) und Johanna Schmidt (9), die sich zum vierten Mal als Caspar, Melchior und Balthasar gemeinsam auf den Weg machten. Die größte Freude sei es für sie, „anderen Lieder vorzusingen und Gedichte vorzutragen“ und dass sie dabei Gutes tun und Geld sammeln für bedürftige Kinder, das sei natürlich das Beste daran.

In den Pausen gibt es zum Aufwärmen Tee oder Kinderpunsch und hin und wieder ein Butterbrot, mittags stärken sich die kleinen Sternsinger bei einer warmen Mahlzeit im Pfarrhaus. Der langanhaltende Regen am Sonnabend machte die Wege beschwerlich, nicht nur Jacken und Schuhe, auch die Geldscheine wurden nass, erzählt eine der Betreuerinnen, die ihre unermüdlichen kleinen Sternsinger den ganzen Tag begleitete; „bei Dauerregen ging es einfach immer an der Wand entlang.“ Aber alle Sternsinger haben Wind und Wetter getrotzt und tapfer bis zum Schluss durchgehalten, darauf sind Pfarrer Steffen sowie die Organisatorinnen Kerstin Werner, Martina Lindemann, Petra Hoffmann und Hildegard Schmitz-Neumann besonders stolz. Ein großer Dank geht auch an alle freiwilligen Helferinnen und Helfer sowie an alle Bürger Hudes und umzu, die die Sternsinger so herzlich willkommen geheißen haben.

Die Sternsinger-Aktion gibt es nunmehr seit 54 Jahren. Sie ist die weltweit größte Aktion von Kindern für Kinder. Vor 27 Jahren hoben Pfarrer Norbert Steffen und Dörte Zwiener das Projekt in der Gemeinde Hude aus der Wiege. Zunächst wurden nur katholische Familien und deren Nachbarn besucht, erinnert sich Zwiener, der erste Erlös der Sternsinger-Tour durch die Klostergemeinde betrug 2067 Mark und 84 Pfennig.

2875 Hilfsprojekte in 121 Ländern in Asien, Afrika und Nahost, Lateinamerika, Mittel- und Osteuropa und Ozeanien konnte das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ allein im vergangenen Jahr verwirklichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.