HARPSTEDT HARPSTEDT/MSI - „Ernste“ und „leichte“ Unterhaltung haben etwas Gemeinsames. Das Serenadenkonzert des Gemischten Chores Harpstedt war der beste Beweis dafür. Gemeinsam mit vielen musikalischen Gästen servierte der Chor unter der Leitung von Steffen Akkermann am Sonnabendabend in der Christuskirche ein bemerkenswertes Konzertprogramm. Klassische Stücke von Mendelssohn, Händel, Mozart oder Bach waren ebenso zu hören wie moderne Musik von Webber, Bacharach, Sager und den Scorpions.

Eingeladen hatte der Gemischte Chor die Harpstedter Ohrwürmer, den Posaunenchor und den Mädchenchor. Als Vokalsolisten waren Ursula Ludwig, Silke Winter-Brandt, Antje Schink (Sopran) und Horst Winter (Tenor) zu hören. Die Instrumentalbegleitung übernahmen Ute Miszler und Sylke Buschmann (Violine), Hedwig Stahl (Orgel, Klavier) Fredi Wesemann (Akkordeon) und Horst Völker (Gitarre).

Mit dem Titel „Oh Lied kling auf“ eröffnete der Gemischte Chor als Gastgeber stimmgewaltig das Konzert. Tosenden Beifall erhielt der Mädchenchor unter der Leitung von Hedwig Stahl. Die sechs jungen Sängerinnen entstammen den Ohrwürmern und beschlossen, nach dem altersbedingten Ausscheiden gemeinsam weiter zu singen. Mit großem Erfolg.

Der Gemischte Chor sammelte für den Konzertflügel, den die Kirchengemeinde von der Familie Fred Bädeker erworben hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.