Runder Geburtstag
Spielmannszug auch mit 60 Jahren jung geblieben

Bild: Jürgen Scholz
Die „60“ auf dem 60-Meter-Schild beim Swingolf hatte auch symbolische Bedeutung: Der Spielmannszug Kirch- und Klosterseelte feierte einen runden Geburtstag.Bild: Jürgen Scholz
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Kirchseelte Auch mit 60 Jahren ist der Spielmannszug Kirch- und Klosterseelte jung geblieben. „Etwa die Hälfte unserer Aktiven sind unter 18“, schätzt Pressewart Ralf Meyer. Da wundert es nicht, dass auch bei der Feier zum runden Geburtstag viele junge Gesichter zu sehen waren. Der Ort des Geschehens: Iserloy.

Die Geburtsstunde des Zuges, der eine Abteilung des Schützenvereins Kirch- und Klosterseelte ist, schlug im Frühjahr 1958. Am 3. März war der erste Übungsabend, 13 Männer waren die Gründer. Willi Rohlfs übernahm die Aufgaben des Tambours, Erich Nolte die Ausbildung an den Instrumenten.

Der erste Auftritt ließ nicht lange auf sich warten: Ende April 1958 spielten die Musiker beim Schützenfest in Kirchseelte. Immer wieder sei damals der „Liebenmarsch“ erklungen, heißt es.

Seit 1970 spielt der Zug nach Noten, was sich sehr bewährt habe, wie Pressewart Meyer betont.

Die 60-Jahr-Feier führte die Musiker zum Golf- und Gartencafé in Iserloy. Nachdem alle bei einem Frühstück genügend Kraft getankt hatten, betätigten sie sich sportlich beim Swingolfen.

Der Spielmannszug hat aktuell 30 aktive Mitglieder zwischen acht und 60 Jahren. „Diese bunte Mischung spiegelt sich auch im Repertoire wider“, erläutert Meyer. So werden neben Märschen und Walzern auch Stücke der Popmusik, Schlager oder Songs aus anderen Stilrichtungen gespielt. Zu hören sind die Musiker bei Schützenfesten und auch anderen Anlässen in der Samtgemeinde Harpstedt sowie im Kreis Diepholz.

Der Spielmannszug bildet nach wie vor aus – und zwar an der Trommel und der Querflöte. „Die Instrumente werden gestellt“, betont Meyer. Sinnvoll sei ein Einstieg ab etwa neun, zehn Jahren: „Da haben die Kinder erfahrungsgemäß schnell Erfolg. Und das ist auch wichtig.“

Zugleich sei der Zug „eine Talentschmiede“: Viele derer, die hier die ersten Schritte mit einem Musikinstrument gehen, seien später auch in den Reihen der Klosterbachtaler zu finden.

„Neue“ sind beim Spielmannszug willkommen. Proben finden immer am Freitag zwischen 18.30 und 19.45 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Kirchseelte statt.

Das könnte Sie auch interessieren