Feiertage
Weihnachten schon fest im Blick

Fast alles spielt sich auf dem Marktplatz ab. Neu sind auch Wertbons und ein Doppel-Flyer.

Bild: W. Fademrecht
Planen bereits für das Weihnachtsfest in Kirchhatten: Bodo Henke, Stefan Schelenz, Alexandra Wyen-Hohnholt, Sandra Hollwedel, Marianne Vieler-Bargfeldt und Stefan Rosier (von links); nicht im Bild: Erhardt Rabe und Olaf Janssen.Bild: W. Fademrecht
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Kirchhatten Bei Temperaturen über 20 Grad Celsius machen sich wohl nur die wenigsten schon Gedanken über das kommende Weihnachtsfest. Das gilt allerdings nicht für alle Hatter Bürger. Die beiden Organisationsteams, die sich um das Ausrichten der Weihnachtsmärkte in Kirchhatten und Sandkrug kümmern, haben längst schon mit der Arbeit begonnen.

Sowohl in Kirchhatten, als auch in Sandkrug sind Veränderungen am Austragungsort beschlossene Sache. In Sandkrug zieht der Weihnachtsmarkt weg vom Auvers-le-Hamon-Platz und der Bahnhofstraße. Neues Domizil wird der Platz vor der Waldbühne, mehr dazu in wenigen Tagen.

In Kirchhatten, das unter dem Motto „Festliches Kirchhatten“ eine Woche vor den Sandkruger seinen Weihnachtsmarkt ausrichtet (1. und 2. Dezember), rückt das Geschehen ebenfalls eng zusammen. Künftig konzentriert sich fast alles auf das Dorf aus 17 Hütten auf dem Marktplatz und die Nachbarschaft. So zieht der Künstlerkreis Hatten mit seiner Jahresausstellung vom Rathaus ins Hotel „Zum Deutschen Hause“, die Jugendfeuerwehr kommt mit auf den Marktplatz. Gesucht werden noch Aussteller aus dem Schmuck- und Kunsthandwerkbereich, auch ein Schmied wäre interessant, meinen die Organisatoren.

Bereits nachbestellt sind die Tassen mit dem speziellen Wiedererkennungswert durch den Aufdruck „Festliches Kirchhatten“. Viele Besucher haben im Vorjahr die durchaus erwünschte Gelegenheit genutzt, auf das Pfandgeld verzichtet und lieber die Tassen mit nach Hause genommen. „Ich habe auch eine zu Hause“, verrät Stefan Rosier vom Organisationsteam.

Als alternatives Zahlungsmittel wird es auf dem Markt erstmals auch Wertbons (á 2 Euro) geben. Die Organisatoren werden diese an die Gewerbetreibenden im Ort ausgeben und diese wiederum an ihre Kundschaft – so die Idee. Wer die Ehrenamtlichen und ihr Projekt gerne unterstützen möchte, kann sich an Marianne Vieler-Bargfeldt, Telefon  04482 922202, im Rathaus wenden. Das „Festliches Kirchhatten“-Team freut sich auch über kleinere Spenden, die der guten Sache dienen.

Das Programm ist schon weitgehend fertig: Am ersten Tag gibt es ab 17 Uhr Live-Musik mit dem Duo „Kruse & Blanke“. Am Sonntag treten ab 13 Uhr der „GCH Brettorf-TonArt“ und „Männersache“ unter der Leitung von Ulrike Munzel auf. Beide Chöre singen traditionelle und moderne Weihnachtslieder und laden zum Mitsingen ein. Um 15 Uhr kommt der Weihnachtsmann in Begleitung von Engeln vorbei.

Über das Programm wird ein neugestalteter Flyer informieren. Gedruckt wird er erstmals doppelseitig: Auf der einen Seite stehen die Kirchhatter Termine, auf der anderen die Sandkruger. Das spart Geld, hat aber auch noch einen anderen Grund. „Wir wollen so die künftige enge Zusammenarbeit zwischen Kirchhatten und Sandkrug unterstreichen“, so Marianne Vieler-Bargfeldt.

Das könnte Sie auch interessieren