+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Gericht hebt Entscheidung des Kartellamts auf
Glasfaserausbau im Nordwesten – Rückschlag für EWE und Telekom

HARBERN I Sein 75-jähriges Bestehen hat am Sonnabend, 15. Mai, der Ort Harbern I gefeiert. Auf dem Hof der Familie Leverenz tummelten sich viele Gäste, darunter die stellvertretende Landrätin Christel Zießler, Wardenburgs 1. stellvertretender Bürgermeister Detlef Sonnenberg sowie Mitglieder des Gemeinderates. Die Kirchenälteste Annegret Többens gratulierte als Vertreterin der Pastorin Monika Millek zum Jubiläum.

„Das Dorf ist fast das jüngste Mitglied unter den Ortschaften in der Gemeinde Wardenburg. Gerade darum finde ich es gut, dass die Dorfgemeinschaft, die durch die Besiedlung im Jahre 1935 gegründet wurde, heute nach 75 Jahren ihr Jubiläum feiert“, sagte Sonnenberg. Die zurückliegenden 75 Jahre seien bestimmt worden durch das Leben im Moor, den Torfabbau und die Nähe zum Küstenkanal. Letzterer wurde ebenfalls 1935 eingeweiht.

Mit einem unterhaltsamen Programm, das unter anderem von der Rheumaliga, der Kindertanzgruppe des Sportvereins Achternmeer unter der Leitung von Erika Stahmer und Karin Bruns, den Moorcloggern und dem Gemischten Chor aus Achternmeer gestaltet wurde, gingen die Feierlichkeiten am Nachmittag in die erste Runde. Das gesamte Dorf habe mitgeholfen, damit das Fest zu einem Erfolg für die Gemeinschaft werde, lobte Ortsvorsteher Werner Depner. Unter anderem wurden mehr als 30 Torten und Kuchen von den Frauen im Ort zubereitet. Sie fanden reißenden Absatz.

Über die große Resonanz freute sich auch der zehn Personen umfassende Festausschuss: Gunda Siebrecht, Resi Cordes, Martina Drake, Werner Depner, Helmut Deye, Andre Leverenz, Manuela Ruth, Karin Jeddeloh, Thomas Kiewitt und Holger Schwantje. Etwa 280 kleine und große Besucher schauten schätzungsweise in Harbern I vorbei. Der vor zwei Jahren aus Bremen zugereiste Psychologe Patrick Becker präsentierte eigens ein selbst komponiertes Lied, das sich mit den dörflichen Gepflogenheiten und der Landschaft auseinander setzt. „Ich wollte seinerzeit aufs Land ziehen und stieß so auf Harbern“, erinnert sich der Hobby-Komponist und Musiker.

Weiter ging das bunte Programm am Abend mit dem Scheunenfest. Der Vorsitzende des Bürgervereins, Helmut Deye, lobte in seiner Begrüßungsrede die hervorragende Dorfgemeinschaft. Er bedankte sich bei allen Organisatoren, allen voran bei Werner Depner für die ausgezeichnete Vorbereitung. Das Jubiläum wurde auch zum Anlass genommen, die Chronik fortzuschreiben. Mit dieser Aufgabe ist derzeit Gunda Siebrecht betraut. Die ersten Ergebnisse konnten interessierte Gäste bereits auf dem Hof Leverenz einsehen. Bei flotter Musik feierten die weit über 200 Gäste noch bis in die frühen Morgenstunden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.