HARPSTEDT Evangelische Christen feiern am 31. Oktober den Reformationstag – nicht Halloween. Dass sich der „Teenkreis“ der ev.-luth. Kirchengemeinde Harpstedt gleichwohl am Freitag zur Gruselparty traf, erklärte Pastorin Carola Holtin so: „Die Jugendlichen sehen überall, dass Halloween gefeiert wird. Man kann es nicht einfach verbieten.“ Eine Verknüpfung fand die Pastorin im Thema „Hölle“, das in Bibel wie auch den Legenden vorkomme, auf denen Halloween fußt. „Botschaft des Reformationstages ist, man braucht sich nicht zu fürchten – nicht vor Gott, der straft, oder etwas anderem.“ Holtin, die die Jugendlichen gemeinsam mit Katja Lange und Björn Singer betreute, nutzte die Party bei Tanz und „gruseligen“ Snacks, um Aufmerksamkeit für den Reformationstag als „Ideenfest“ zu wecken: „Die Kirche ist immer wieder zu verändern, kompatibel mit dem Evangelium.“ So waren die Jugendlichen gefragt, wie sich Kirche in ihrem Sinne

verändern könnte. Als Wunsch kristallisierte sich laut Holtin ein jährlicher Jugendgottesdienst heraus. Dies will sie nun bei der nächsten Besprechung der Gottesdienste einbringen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.