+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Bootsunfall von Barßel
Verteidigung legt Berufung gegen Urteil ein

Hurrel /Lintel Es war ein rundum gelungener Geburtstag: Mit ihrer Premiere von „De Opa, de Papa un ik“ hat die Speelkoppel Lintel ihr 40. Stück über die Bühne gebracht. Dieses Jubiläum wurde mit rund 135 Zuschauern im Landgasthaus Mehrings in Hurrel gefeiert. Aus einer einmaligen Vorstellung vor 40 Jahren sind mittlerweile turbulente Dreiakter mit elf Aufführungen im Jahr geworden.

Vor Beginn der Vorstellung wurde Hella Bisanz als Gründungsmitglied geehrt. Sie hatte die Speelkoppel 1979 ins Leben gerufen und in Magda Krey, Ilse Werner, Alfred Ahlers, Wilfried Logemann und Friedel Vink sowie Marlene Wiechmann als Souffleuse genügend Mitspieler gefunden. Mit dem Stück „Wi kriegt Besöök“ wurde 1980 die allererste Aufführung gefeiert. Seitdem wurde jedes Jahr ein neue Stücke vorgeführt, es gab keine Wiederholung.

Zum 40. Jubiläum hat sich die Speelkoppel die Aufführung „De Opa, de Papa un ik“ von Ulla Kling ausgesucht. In dem plattdeutschen Stück, übersetzt von Heino Buerhoop, beginnt alles ganz harmlos in einer gemütlichen Waldhütte. Robert (gespielt von Jens Ehler) beschließt, zwei Tage in der Waldhütte zu entspannen, nachdem seine Tagung früher zu Ende war. Um seine Ruhe zu genießen, informiert er niemanden. In der Hütte angekommen, muss er jedoch feststellen, dass sich die junge Stupsi (Insa Pieper) dort unerlaubt eingenistet hat. Zu allem Überfluss taucht in dem Moment auch Roberts Ehefrau Ingrid (Wiebke Schlötelburg) auf, interpretiert die Situation falsch und unterstellt ihrem Mann Ehebruch.

Um die Hütte endgültig voll zu machen, ziehen auch noch Roberts Sohn Robbie (Dennis Precht), der einen Platz zum Lernen sucht, und Roberts Vater Erich (Fred Pöpken), der vor der meckernden Oma geflohen ist, ein. Als dann noch Oma Rose (Anke Wenke) vor der Tür steht, um Opa zu suchen, ist das Chaos perfekt.

Topustersche des Stücks ist Anke Pöpken. Für die Maske sorgen Vera Ahlers, Christin Ahlers und Eva Wieting.

Wer wissen möchte, wie das Stück ausgeht, kann dies bei den nächsten Vorstellungen in Erfahrung bringen. Weitere Möglichkeiten beim Gasthof Mehrings sind am Sonntag, 20. Januar, um 14.30, Freitag, 25. Januar, um 19.30 Uhr, Sonntag, 27. Januar, um 14.30 Uhr, und Sonntag, 3. Februar, um 14.30 Uhr, sowie zusätzlich als Ersatz für die entfallenen Vorstellungen in Hude am Freitag, 15. Februar, um 19.30 Uhr, und Sonntag, 24. Februar, um 14.30 Uhr. Karten gibt es beim Landgasthof unter Telefon  04408/1819.

In Hatten wird das Stück im Schützenhof Kirchhatten am 10. Februar um 15 Uhr aufgeführt. Karten gibt es bei Udo Hillmer unter Telefon  04482/­1274 und an der Kasse.

Auf der Theaterbühne in Neerstedt tritt die Speelkoppel am Freitag, 1. März, um 20 Uhr, sowie am Sonntag, 3. März, um 15 Uhr, auf. Karten gibt es beim Theater oder unter Telefon  04432/1604. Der Auftritt in der Aula des Gymnasiums in Ganderkesee am Freitag, 15. März um 19 Uhr, beendet dann die Saison. Karten gibt es bei der regioVHS Ganderkesee-Hude.

Um einen kleinen Überblick über den Werdegang der Theatergruppe zu geben, hat die Speelkoppel im Eingangsbereich des Landgasthofes Mehrings eine Schautafel aufgebaut, die etliche Zeitungsartikel aus den vierzig Jahren sowie einen kleinen Einblick hinter die Kulissen zeigt. Es gibt noch ein weiteres Jubiläum: Anke Wenke steht in diesem Jahr zum zehnten Mal auf der Bühne und wurde für diesen Anlass ebenfalls geehrt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.