Hude /Wildeshausen Der Landkreis Oldenburg gründet gemeinsam mit der Gemeinde Hude und Familie von Witzleben den Zweckverband „Klosterensemble Hude“. Diese Beschlussempfehlung hat der Schul- und Kulturausschuss des Kreistages einstimmig gegeben. Über die entsprechende Satzung soll gesondert abgestimmt werden, spätestens in der Kreistagssitzung im Dezember. Dass sie am Dienstagabend im Wildeshauser Kreishaus noch nicht verabschiedet wurde, liegt daran, dass die Familie von Witzleben als Eigentümerin noch auf eine Stellungnahme ihres Anwalts wartet.

„Wir hatten gute Gespräche mit den Beteiligten. Wir ziehen alle an einem Strang, und wir sind auf einem guten Weg“, sagte dazu Greta von Witzleben. „Die Ruine steht schon einige hundert Jahre, da kommt es auf ein paar Wochen nicht an.“

Besonderes Baudenkmal

Einhellig begrüßt wurde von den Ausschussmitgliedern das Vorhaben, das Huder Klosterensemble mit seiner Ruine als Baudenkmal von besonderer nationaler und kultureller Bedeutung sowie mit dem ehemaligen Abthaus, dem Klostermuseum, seinem Landschaftspark und weiteren Gebäuden und baulichen Anlagen sowie Naturdenkmälern und Freiflächen durch die Gründung des Zweckverbandes für die nächsten Generationen zu sichern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Großer Sanierungsbedarf

Bund und Land sind durch die Finanzierung der Sicherung der Ruine in Vorleistung gegangen mit einer Förderung in Höhe von jeweils 260 000 Euro. Die Arbeiten an der Ruine, inklusive des neuen Zauns, werden bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, wie unsere Redaktion bereits berichtete.

Verbunden mit dieser Förderung durch Bund und Land ist nach Angaben der Kreisverwaltung die Erwartungshaltung, dass auch die weiteren notwendig werdenden Sanierungen im Bereich des Klosterensembles (z.B. Klostermuseum) auf den Weg gebracht werden.

Um all diese Dinge zu stemmen, hält die Kreisverwaltung die Gründung eines Zweckverbandes mit entsprechender Satzung für erforderlich. Auf Kreisebene stehen also die Signale auf „Grün“ für den neuen Zweckverband. An diesem Donnerstag steht eine ähnliche Beschlussempfehlung im Huder Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft auf der Tagesordnung. Der Ausschuss tagt ab 17 Uhr in der Mensa der Peter-Ustinov-Schule am Vielstedter Kirchweg.

Dauerhafte Struktur

Bereits seit längerem sei immer wieder deutlich geworden, dass für die dauerhafte bauliche Unterhaltung, Pflege und Weiterentwicklung des Klosterensembles belastungsfähige und dauerhafte Arbeitsstrukturen sinnvoll seien, heißt es in der Sitzungsvorlage. Der geplante Zweckverband soll diese Strukturen bieten. Nach drei Jahren soll geschaut werden, ob die Idee funktioniert hat.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.