Hude Der Schützenverein Hude hat sein Schützenfestprogramm noch einmal verändert. „Wir haben erstmalig die Proklamation schon am Samstagabend“, sagte Vorsitzender Bernfried Jüchter. Unmittelbar vor dem Festball kürte er, assistiert vom 2. Vorsitzenden Stefan Loos, die neuen Majestäten. Jüchter machte es spannend. Erst ganz zum Schluss wurde das Geheimnis um den König gelüftet.

Dieter Oehlschläger regier jetzt in Hude. Sein Vorgänger, Manfred Knobling, bleibt dem neuen Königshaus als 1. Adjutant erhalten. 2. Adjutant ist Detlef Liedtke.

Bei den Damen holte sich Anika Jüchter als Nachfolgerin von Petra Hölsche den Titel. Der Königin stehen als Adjutantinnen Kendra Zabrodsky und Marlies Jüchter zur Seite. Juniorenkönig wurde Jarred Bädeker, der sich zugleich auch den Titel des Vogelkönigs sicherte. Vorjahreskönig Nico Hering ist sein 1. Adjutant, Tristan Stöver 2. Adjutant. Als Königin der Königinnen wurde Heidi Hübenthal ausgerufen. König der Könige wurde Vorsitzender Bernfried Jüchter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben dem Konzert der „Blindfische“, das die Bürgerstiftung am Samstag organisierte, gab es im Festzelt erstmals auch eine kleine Raritäten-Ausstellung, die Schützenvereinsmitglied Horst Marquardt mit weiteren Sammlern zusammengestellt hatte. Vor allen Dingen auch den Kindern wollte man zeigen, mit welchen Geräten in Haushalt und Freizeit die Großeltern noch aufgewachsen sind, vom Wählscheibentelefon über die alte Schreibmaschine bis hin zu alten Röhrenradios, Plattenspielern und Tonbandmaschinen. Letztere hatte Sammler Hans-Werner Ellerbrock sogar zu einem kleinen Tonstudio zusammengebaut. Mit dem selbst nachgebauten hölzernen Laufrad fuhr Hermann Ufer aus Berne vor. Er hatte auch Holzspielzeug mitgebracht, mit dem die Kinder spielen durften.

Höhepunkt am Sonntag war der Festumzug mit den traditionellen Gang durch den Park von Witzleben. Dazu spendierte Familie von Witzleben als kleine Wegzehrung Eierlikör und Schaumküsse.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.