HUDE Wenn das Country-Fieber ausbricht und hunderte tanzwütiger Cowboys und Cowgirls im authentischen Western-Stil in die Klostergemeinde kommen, ist es ein sicheres Zeichen dafür, dass die Countrynacht vor der Tür steht. An diesem Freitag, 2. Oktober, wird sich das Spektakel vor der Halle am Huder Bach ab 20 Uhr bereits zum 23. Mal wiederholen.

Dafür, dass auch ohne staubige Straßen, klappernde Sporen und Hufgetrappel die richtige Stimmung aufkommt, haben die Organisatoren um Peter Burgdorf schon im Vorfeld gesorgt. Denn mit den drei Country-Bands „Hillbilly de luxe“, „Yendis“ und „Sticky Chaps“ konnten erstklassige Gruppen der deutschen Country-Szene verpflichtet werden. Und so rechnet Mitorganisator Uwe Schubert auch in diesem Jahr wieder mit bis zu 800 Partygästen.

Noch bestens in Erinnerung haben dürften Stammgäste der Countrynacht „Hillbilly de luxe“ aus Köln, die mit Schlagzeug, Bass, Gitarren, Mandoline, Lapsteel, Mundharmonika, Waschbrett, Tambourin und Gesang die Herzen des Huder Publikums im vergangenen Jahr im Sturm eroberten. Erstmals dabei ist dagegen „Yendis“. Deren Frontmann, Harald Schulze, dürfe echten Country-Fans noch aus seiner Zeit mit „Rubber Duck“ in Erinnerung sein. Abgerundet wird das Programm von den „Sticky Chaps“, Cowboys aus Salzgitter.

Wie Schubert mitteilt, hat sich die Veranstaltung zu einer der größten ihrer Art in der Weser-Ems-Region entwickelt, so dass sich das Stammpublikum aus einem Umkreis von bis zu 200 Kilometern rekrutiert. Auch sei ein immer größerer Zulauf von Line-Dance-Gruppen zu beobachten. Was das Besondere an der Huder Countrynacht ist? „Wir haben eine ausgesprochen gute Stimmung, eine fast schon familiäre Atmosphäre, ein großes Stammpublikum und immer neue Bands“, benennt Schubert die Garanten des Erfolgs.

Und Gäste, die noch nicht über das passende Outfit verfügen, können sich an Western-Ständen mit engen Jeans, Karo-Hemden, Cowboyhüten und -stiefeln authentisch einkleiden. Passend zur Veranstaltung bietet der Huder Verein „Kinderaugen“ Bogenschießen und Hufeisenwerfen an.

Karten gibt es im Vorverkauf für zehn Euro im Reisebüro Wessel, bei Burgdorf und bei Marktkauf in Hude, an der Tankstelle Lampe in Berne, im Happy Shop in Bookholzberg, bei Total am Hasporter Damm in Delmenhorst, bei Shell in Ganderkesee, bei Score an der Bremer Heerstraße in Oldenburg, bei Aral in Elsfleth und bei Kfz Schütte in Wüsting. An der Abendkasse gibt es die Tickets noch für zwölf Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.