Horstedt Auf Sandra Lehmkuhl als Königin 2018 des Schützenvereins Schulenberg-Horstedt folgt Heidi Wenke als neue Majestät im Jahr 2019. Das konnte Vorsitzender Stefan Baumgarten bei der Proklamation am Samstagabend ausrufen. Tosender Beifall und ohrenbetäubender Lärm mit dem Schlagen der Holzgewehrkolben auf dem Saalboden waren die Folge. Vize-Königin wurde Mareike Brinkmann.

31 Schützinnen und Schützen hatten sich zum Königsschießen gemeldet. Drei von ihnen kamen ins Umschießen. Schließlich behielt Heidi Wenke die Oberhand.

Auch eine Kindermajestät hat der Schützenverein seit Samstagabend. Anna-Lena Franke löste Paula Wöbse als Kinderkönigin ab. Zum Vizekinderkönig erklärte Baumgarten Timo Wenke.

Vergeben wurde an diesem Abend auch der Majestätenpokal, den Regina Huntemann gewann. Tabea Huntemann heimste den Jugendpokal ein. Zuvor hatte der Vorsitzende das Ergebnis der Königswette bekanntgegeben. Diesmal sagten sechs Teilnehmer die neue Majestät richtig voraus, darunter auch Stefan Baumgarten. Der Erlös aus der Wette fließt jeweils zur Hälfte der Vereinsjugend und anderen Vereinszwecken zu.

Nach der Proklamation mit Ehrentanz und Erinnerungsfoto stand die Laune nach Feiern. Mit Freibier ging es in den Abend. Das schöne Wetter trug dazu seinen Teil bei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.