Harpstedt Der „Marktkieker“, Lange Straße 20, wird am Sonnabend, 26. November, zum Konzertsaal. Die Musikschule Harpstedt gibt dort ihr Herbstkonzert. Aufgrund des Umfanges der musikalischen Beiträge werde die Veranstaltung diesmal dreigeteilt sein, kündigt Leiter Peter Rabe an.

Die Jüngsten der Musikschule machen um 14 Uhr den Anfang. Die Kinder der musikalischen Früherziehung und des Notenlernprogrammes „Käpt’n Cedo“ präsentieren kleine Lieder auf dem Keyboard, mit Gesang oder in Begleitung von Cello oder Gitarre. Den Abschluss des ersten Teils gestalten junge Schüler auf Violine, Klassikgitarre und Keyboard.

Um 15 Uhr beginnt der zweite Teil des Konzertes mit den Harpstedter Musikern des „Strings Kinderensembles“ unter Leitung von Sonja Bode. Es folgen zwei Beiträge auf Cello und Violine. Bevor die Klavierspieler den zweiten Teil beenden, präsentiert sich der Fachbereich Holzbläser mit Querflöte, Klarinette und Saxofon.

Um 16.30 Uhr eröffnen die Schüler der Klassikgitarre den letzten Abschnitt des dreigeteilten Konzertes. Nach einigen Solobeiträgen schließt das Harpstedter Gitarrenensemble diesen Teil ab.

Das Finale bestreiten die E-Gitarren- und Schlagzeugschüler sowie die Workshopband der Musikschule Harpstedt, „Candid Tunes“.

Der Eintritt zum Herbstkonzert ist frei.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.