WILDESHAUSEN Beförderungen sowie die Vorstellung neuer Rekruten, Tamboure und Gilderichter standen im Mittelpunkt, als sich die Wachkompanie der Wildeshauser Schützengilde am Morgen des Pfingstsonntags traditionell im Krandel traf. Hauptmann Andreas Tangemann und Feldwebel Günther Weißmann beförderten Helmut Niester zum Stabsunteroffizier. Niester ist seit 1979 Wachemitglied und seit 2006 Ordonnanz.

Zum Obergefreiten wurden Thomas Hentschel und Udo Kemper befördert. Beide gehören der Wache seit 1997 an. Dirk Böhler wurde zum Gefreiten befördert. Er ist seit 2000 Mitglied der Wache und seit 2006 Leiter des Pfingstbaumkommandos.

Vorgestellt wurden darüber hinaus die neuen Rekruten Tomas Kiesler, Michael Uhlhorn, Christian Janssen und Jörg Schmidt. Begrüßt wurden zudem die neuen Tamboure Ulf Nehls und Peter Spille. Außerdem wurden die neuen Gilderichter Martin Finkenzeller und Kay Dannhorn vorgestellt.

Außerdem gehört Erich Adolph der Wache seit 50 Jahren an. Er wünschte jedoch keine Ehrung durch die Wachkompanie. Die offizielle Ehrung durch die Gilde erfolgt heute, Dienstag, auf der Herrlichkeit.

Zu Beginn war das Exerzieren geübt worden, zum Abschluss erfolgte der Parademarsch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.