Harpstedt Eine Atmosphäre wie am Lagerfeuer verbreitete Tony Carey am Sonntagabend in der Christuskirche Harpstedt. Um die 130 Gäste waren gekommen, um den Musiker zu hören und zu erleben. Pastor Timo Rucks hieß Carey, der vor kurzem erst seine Tournee mit Peter Maffay beendet hatte, in Harpstedt willkommen. „Man kann hier richtig entschleunigen“, sagte Rucks zur Christuskirche als Veranstaltungsort.

Carey setzte sich anschließend ans Klavier und eröffnete sein Konzert mit „Goodnight America“. Was sich zeigte: Der Musiker zog sein Publikum vom ersten Augenblick an in seinen Bann. „For You“ und „Trampoline“ waren weitere Lieder, die der Musiker virtuos vortrug, und damit kleine Geschichten erzählte: Liebeskummer, das „Auf und Ab“ des Lebens, die Raumfahrtmission Sputnik 2, aber auch der Hurrikan Katrina oder der amerikanische Bürgerkrieg wurden thematisiert.

Nicht nur auf dem Klavier zeigte Carey sein musikalisches Können, er griff auch zur Gitarre. „Live und unplugged“ präsentierte sich der gebürtige US-Amerikaner, der Deutschland als seine Heimat bezeichnete (er lebt hier seit 40 Jahren). Dabei bekamen bekannte Songs ein neues Gewand, was bei den Zuschauern außerordentlich gut ankam: Begeistert spendeten sie Carey Applaus.

Zwischen den Liedern erinnerte sich der Musiker, der auch Songwriter-Seminare in Skandinavien gibt, an wichtige Momente aus seinem Leben und verband sie mit den vorgetragenen Stücken – mal humorvoll, mal eher nachdenklich, aber immer mit Gefühl. Die meisten seiner Lieder komponiert Carey selbst, nur solche, die er „so toll findet“, würde er covern. Dazu gehörte an diesem Abend unter anderem „Me and Bobby McGee“ von Kris Kristofferson.

Bekannt ist Carey den meisten vor allem durch seine Arbeit in der Band Rainbow und die Kooperation mit Peter Maffay. Sein wohl größter Hit – „Room with a View“ – durfte am Sonntag natürlich auch nicht fehlen. „Zu meinem Entsetzen und meiner Überraschung“, wie Carey es ausdrückte, avancierte er Ende der 80er Jahre (vorübergehend) vom Hardrocker zum Schlagersänger. Bei seinem Auftritt in der ZDF-Hitparade, ganz brav mit Hemd und Jackett, fühlte er sich irgendwie „im falschen Film“.

Carey begeisterte die Zuhörer nicht nur mit seiner Musik, sondern auch mit einer guten Portion Humor. „Was wollt ihr hören?“, fragte er das Publikum und zeigte sich für Liederwünsche offen.

Neele Körner Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.