Die Regungslosigkeit täuschte: Der Uhu, den Falkner Manfred Haas am Wochenende zur 20-Jahr-Feier von „Hüsebusch & Dobe“ mitgebracht hatte, war echt. „Bubi“ heißt er und ist mit 31 Jahren eigentlich schon ein Senior. Neben Bubi zeigten Haas und Gunnar Grehl (der bei Haas die Falknerei in der Praxis erlernt) den zehnjährigen Steinadler Gandhi sowie einen drei Jahre alten Rotschwanz-Bussard. Die gefiederten Zeitgenossen stießen auf großes Interesse. „Was wiegt der?“, „Wie groß ist die Spannweite?“ und „Darf ich den mal anfassen?“ seien wohl die häufigsten Fragen gewesen, berichtete Grehl, der geduldig Antworten gab – aber vom Anfassen abriet. Schließlich habe auch ein Vogel seine Privatsphäre.

Für das Jubiläum hatten Udo Hülsebusch und Ingo Dobe übrigens auch eine kleine Schmuck-Ausstellung „gechartert“, hier zeigte Vera Neumann Designer-Stücke von Pierre Lang. Die Überlegung der Gastgeber: Die Firmen-Ausstellung über die Bereiche Sanitär und Heizung, so Ingo Hülsebusch, spreche wohl eher Männer an. Deshalb das Konzept: Schmuck für die Frauen, Schminken oder Torwandschießen für Kinder, die Greifvögel für alle.

Wie bei Hülsebusch und Dobe, war man auch bei „Moto Schütte“ mit der Resonanz sehr zufrieden. Auch hier wurde am Sonnabend und Sonntag ein runder (der 30.) Firmengeburtstag gefeiert. Damit niemand darben müsse, hatte Vera Schütte Butterkuchen gebacken. Weil die Nachfrage größer war als erwartet, legte sie am Sonnabend noch eine Back-Nachtschicht ein. Am Sonntagabend war der Kuchen von sechs Blechen komplett „verputzt“.

Sie wurde von einem Pony erwartet, ihn empfingen Kegelverein und Arbeitskollegen. Als Hans-Gerd und Tanja Witte (geborene Koletzki) erstmalig als Ehepaar in die Frühlingssonne traten, war das Empfangskomitee längst zur Stelle. Die zukünftige Referendarin traf es jedoch nicht ganz so hart wie ihren frisch Angetrauten, für den sich die lieben Kollegen eine ganz besondere Überraschung überlegt hatten: Während sie ihr Pony streichelte, musste der Frischvermählte sein handwerkliches Können an einem Mähdrescher-Messer unter Beweis stellen. Dem Messer fehlte eine Zacke, diese galt es zu ersetzen. Für die mitgelieferten Schrauben fehlte zufälligerweise der passende Schlüssel, so dass mit dem Hammer genietet werden musste. Als die Arbeit getan war, knallten auch schon die ersten Korken.

Beim Bedingungsschießen des SV Bergedorf knallte es am Sonntag ebenfalls heftig, allerdings ohne dass Sektflaschen geöffnet wurden. Die Schützen waren ausgesprochen fleißig und absolvierten ein strammes Wettkampfprogramm. Nach Angaben von Pressewartin Sabine Köhler kam auch der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz. So wurden Mitglieder geehrt, die bereits seit einem Vierteljahrhundert dem Verein die Treue halten. Dazu gehören Ingrid Steffen, Gerwin Meyer, Thomas Warrelmann, Ralf Meyer, Horst-Dieter Meyer, Rudolf Bode, Helga Mehldau, Sabine Köhler (Dingstede), Insa von Essen, Anja-Christin Wenke, Karin Köhler und Uwe Köhler.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.