Wildeshausen Sieben Bands live in sieben Lokalen zu einem Preis konnten am Sonnabendabend Musik- und Tanzfreunde in der Kreisstadt erleben. Ein Angebot, das sich auch diesmal wieder sehen lassen konnte, zumal mit „Zorbas“, „Caruso“ und „Ivis’s Kneipe“ (früher Kleine Kneipe) drei neue Gastronomen sich beteiligten.

Doch der ganz große Ansturm auf die Kneipennacht mit Musik von Rock über Blues bis hin zu Oldies, Soul und Latin blieb aus. Es war offenbar einfach viel los in der Stadt und dem Umfeld. Über 300 Besucher beim letzten Konzert der Gruppe Raven in Düngstrup, der Rockappell der Gilde mit weit über 100 Gästen, die Halbjahresfeier der „Lustigen Pfingstbrüder“ mit Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde um die Kantorspumpe. Kurzum, der Zeitpunkt für die „Nacht der Musik“ war nicht ideal.

Diejenigen, die kamen, hatten aber ihre helle Freude. In der „Brasserie“ eröffnete „Real Spirit“ als einzige Band gleich um 21 Uhr die Nacht der Musik. Mit Party-Krachern und neuesten Hits entführte das Trio in sein fast unerschöpfliches Repertoire.

Gleich nebenan im „Franziskaner“ heizte „Dr. Beat“ zum kernigen Musikspaß ein. Handgemachte Musik von rockig und blusig bis hin zu tanzbar mit den Klassikern der 70er, 80er Jahre hielten an diesem Abend in Atem. Die drei erfahrenen Musiker sind auf Norddeutschlands Bühnen Zuhause.

In der ehemaligen Kleinen Kneipe tummelte sich „Nappo!“. Cover-Versionen von Aerosmith bis Led Zeppelin boten die drei Musiker ohne großen elektronischen Schnick-Schnack. Bass, Gitarre und Schlagzeug reichten für einen vollen Sound.

In der Kayserhaus-Kneipe spielte „Go Up“ zum Konzert auf. Spaß und gute Laune standen hier im Vordergrund. Eine Mischung zwischen Tanz und Top 40-Band. Im Saal des Kayserhauses trat „Freezeland“, die Party-Rock-Cover-Band auf. ACDC, Metallica, Status Quo, aber auch Robert Palmer und die alten Beatles brachte die Band mit nach Wildeshausen.

In dem neuen Veranstaltungsort, dem Restaurant „Caruso“, ging es sanfter zu. Eine erfrischende Moderation und professionelle Musiker, die sich schnell aufs Publikum einstellen können, prägten hier die Nacht der Musik.

Schließlich war da noch das Duo „Walkin‘ Shoes“, das im oberen Bereich des Restaurants „Zorbas“ am Marktplatz auftrat. Die größten Hits der Rock-Oldies-Musikgeschichte tischten die beiden Vollblutmusiker an diesem Abend hier auf.

Fazit: Gute Gruppen in Wildeshausen vor zu wenigen Zuhörern. Vielleicht wäre ein Termin im Frühjahr attraktiver, war zu hören. Doch dann sind etliche Bands meist ausgebucht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.