Ganderkesee Der erste Eindruck war eigentlich gar nicht so schlecht. Fremdsprachenassistentin Martina (49) wünscht sich einen Mann ohne Glatze. Und Haupthaar hat Thorsten Busch (bei der Aufzeichnung 54) aus Ganderkesee ja bekanntlich. Der UWG-Ratsherr und Entertainmentmanager war am Donnerstagabend in der Vox-Kuppelshow „First Dates – Ein Tisch für zwei“ zu sehen, ging aber leider ohne die große Liebe nach Hause.

„Ich mache das häufiger“, sagt Thorsten Busch am Freitag gegenüber der NWZ. Nein, nicht in Kuppel-Shows gehen, sondern im Fernsehen auftreten. Bei mehreren entsprechenden Agenturen ist die berufliche „Allzweckwaffe“ (Zitat aus „First Dates“) angemeldet. Zum „Familiengericht“ hat ihn das schon gebracht, in mehreren Tests war er zu sehen und nun eben bei „First Dates“. 1999 stand der gebürtige Wilhelmshavener das erste Mal vor der Kamera, bei Hans Meiser war das.

Dass das Blind-Date mit Martina nicht so gut lief, ist für Thorsten Busch kein Wunder. Zum einen gefiel ihm das Format nicht und: „Das hat von Anfang an nicht gefunkt“, sagt er. Deswegen habe er auch so viel geredet. „Aber ich hab’ sie auch viel gefragt.“ Das wirkt im Schnitt anders, „aber das ist meistens so“, weiß Thorsten Busch aus Erfahrung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie viel des echten Thorsten Busch in den Auftritten steckt, hängt ganz vom Format ab. „Manchmal spielt man einfach eine Rolle“, sagt der Ganderkeseer. „Bei First Dates steckte aber ganz viel von mir drin.“

Zwischen 20 und 30 Auftritte im Fernsehen hat er schon hinter sich. Viele davon waren Tests für Stern-TV, da ist auch eine seiner liebsten Sendungen entstanden. Unter dem Titel „Werbung wörtlich“ hat er den Werbespruch einer Tankstellenkette zusammen mit Freunden getestet. „Am Ende hatten wir in ganz Bremen Tankstellenverbot bei dieser Kette“, erinnert sich Thorsten Busch.

Aber er nimmt nicht alles an. „Es muss schon irgendwie eine Herausforderung sein oder Spaß machen“, sagt er. Auch das Geld spiele natürlich eine Rolle. Seine eigenen Auftritte guckt er sich gar nicht zwangsläufig an. „Dass ,First Dates’ gestern Abend lief, wusste ich gar nicht.“

Ein paar Auftritte würde er aber gerne noch machen: „Wer wird Millionär?“ zum Beispiel. Thorsten Busch ist nämlich riesiger Quizfan. „Oder eine Rolle bei ,Gute Zeiten – Schlechte Zeiten’, das wäre auch was.“


Die besten Tweets zum Auftritt unter   bit 
Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.