Ganderkesee Aileen Hönerloh hat Wort gehalten: Sie wolle gebrauchte Gardeuniformen aus Ganderkesee nach Nicaragua bringen, hatte die Falkenburgerin im vergangenen Sommer im NWZ -Interview angekündigt. Und das macht sie jetzt: An diesem Dienstag steigt die 19-Jährige in Düsseldorf in den Flieger, der sie über Atlanta (USA) in die nicaraguanische Hauptstadt Managua bringt – im Gepäck hat sie 15 Uniformen, die die Tänzerinnen der Grünen Garde des Ganderkeseer Faschings abgelegt haben.

Aileen Hönerloh tanzt selber in der Grünen Garde – in dieser Session jedenfalls wieder, denn im Vorjahr musste sie aussetzen: Nach dem Abitur 2014 hatte sich die Ganderkeseer Gymnasiastin für ein Jahr nach Nicaragua verabschiedet. In der 130 000-Einwohner-Stadt Tipitapa  nahe der Hauptstadt absolvierte sie in einem Kulturprojekt ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), über das sie auch in der NWZ  regelmäßig berichtete.

Zur Kultur in Nicaragua gehört der Karneval nicht unbedingt. In Tipitapa jetzt aber schon, denn die FSJ’lerin aus der norddeutschen Faschingshochburg hat dort eine Tanzgruppe aufgebaut: Mit zunächst drei, bald aber schon mehr als einem Dutzend Mädchen zwischen sechs und 14 Jahren studierte sie Gardetänze ein. „Anfangs waren auch ein paar Jungen dabei, aber die haben schnell gemerkt, dass das nichts für sie ist“, erinnert sich Aileen.

Die Mädchen aber waren auf den Geschmack gekommen, nähten gemeinsam mit der Deutschen Kostüme und blieben auch bei der Stange, als Aileen Hönerloh im Sommer 2015 wieder nach Deutschland zurückkehrte. Mittlerweile studiert sie Architektur in Hannover.

Jetzt besucht die 19-Jährige „ihre“ Gruppe noch einmal für zwei Wochen und will mit den Mädchen zum zehnjährigen Bestehen des Kulturprojektes einen neuen Tanz einüben – mit den Uniformen, die sie mitbringt. Sie stammen von der Grünen Garde, die (wie berichtet) vor der jüngsten Session neu eingekleidet wurde. Die bisherigen Jacken und Röcke sind zwar teils 30 Jahre alt, „aber wir haben nur die besten Stücke abgegeben“, betont Garde-Leiterin Annika Skormachowitsch, die Aileen Hönerlohs Idee sofort unterstützte – ebenso wie die Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV). Sie wird, wie Schatzmeister Wilfried Kallage sagte, auch einstehen für das Übergepäck, das Aileen Hönerloh am Flughafen wohl bezahlen muss.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.