Lintel /Hurrel „Veel Pleseer!“ will die Speelkoppel Lintel auch in der neuen Saison den Freunden des plattdeutschen Theaters bieten. Mit „Nix as Arger mit de Familie“ hat die Speelkoppel wieder einmal ein Stück ausgesucht, bei dem kein Auge trocken bleiben soll. Die Premiere ist am Sonnabend, 7. Januar, im Landgasthof Mehrings in Hurrel. Der Vorhang hebt sich um 19.30 Uhr.

Termine der Spielzeit 2017

Die Premiere des plattdeutschen Lustspiels „Nix as Arger mit de Familie“ findet am Sonnabend, 7. Januar, 19.30 Uhr, im Gasthaus Mehrings in Hurrel statt.

Weitere Vorstellungen bei Mehrings sind am Sonntag, 15. Januar, 14.30 Uhr, am Freitag, 20. Januar, 19.30 Uhr, sowie an den Sonntagen 22. und 29. Januar, jeweils 14.30 Uhr. Nachmittags spielen zusätzlich die Linteler Dorfmusikanten. Karten: Telefon   04408/1819.

Im Kirchhatter Schützenhof tritt die Speelkoppel Lintel am Sonntag, 5. Februar, 15 Uhr auf. Veranstalter ist der Schützenverein Hatten. Karten gibt es bei Udo Hilmer, Telefon   04482/1274, und an der Tageskasse.

Im Haus am Bahnhof in Hude gibt es das Stück am Sonntag, 12. Februar, und Sonntag, 19. Februar, jeweils 15 Uhr, zu sehen. Karten: Telefon   04408/425.

Auf der Bühne Neerstedt wird das Stück am Freitag, 3. März, 20 Uhr, und Sonntag, 5. März, 15 Uhr, gezeigt, Telefon   04432/ 1604.

Der Dreiakter stammt aus der Feder von Hans Schimmel (Plattdeutsch von Wolfgang Binder). Die Zuschauer dürfen sich auf Einblicke in eine Familie freuen, die man im Großen und Ganzen vielleicht mit dem Wort „ungewöhnlich“ charakterisieren kann. Vielleicht ist das auch noch untertrieben.

Und in diese Familie will Doris Stüber (dargestellt von Doris Ahlers) einheiraten. Sie ist mit Dirk Siemsen (Jürgen Stadtlander) verlobt. Er ist das weiße unter den vielen schwarzen Schafen der Familie, die seine Verlobte noch nicht kennt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Da sind die Brüder Robert (Jens Ehler) und Hubbi (Fred Pöpken), die für sich allein schon für reichlich Chaos sorgen. Der eine ist ein „Computerhacker“, der auch gerne mal vom Computer der Bundesregierung aus Rücktrittserklärungen von Politikern verschickt.

Der andere ist ein Erfinder mit einem Sprachfehler, was zu fatalen Entwicklungen führt.

Und dann ist da noch Dirks Schwester Heidi (Anke Wenke), die sich seit einem Indienurlaub nicht mehr wäscht und ständig den Kaffeesatz, die Sterne oder die Karten befragt...

In weiteren Rollen sind zu sehen: Insa Pieper als Christine Siebert (Nachbarin und Standesbeamtin), Saskia Haverkamp als Gertrud Bullerdiek (Vermieterin auf Männersuche), Dennis Precht als Gerd Hinrichs (bester Freund von Dirk), Wiebke Schlötelburg als Antje Strauß (Freundin von Heidi), Frank Büscher als Albert oder Paul. Als „Topustersche“ ist Anke Pöpken im Einsatz im „Flüsterkasten.“

Vera Wieting, Christin Ahlers und Eva Wieting kümmern sich hinter den Kulissen darum, dass die Schauspieler gut aussehen.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.