Dötlingen Die ersten Theaterproben laufen bereits seit August. „Zuerst bei mir zu Hause auf der Diele. Seit Mitte September nun aber im Landhotel in Dötlingen“, erklärt Gunda Evers, die zusammen mit ihrer bewährten Laienschauspieler-Truppe, die dem Bürger- und Heimatverein Dötlingen angegliedert ist, zurzeit das Stück „Alls na Plan“ einstudiert.

Wer abends in diesen Tagen nach Einbruch der Dunkelheit ein Läuten an der Haustür hörte und Besuch hatte, der konnte von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Dötlingen Eintrittskarten für den Theaterabend der Ortswehr im Landhotel Dötlingen am 4. November erwerben. Wie seit Jahren laden die Blauröcke zu dem Premierenabend des Stücks ein und gehen von Haus zu Haus. Unterstützt wird mit dem Kauf der Karten auch die Arbeit der Feuerwehr. Das ist Tradition.

Unter der Regie von Gunda Evers stehen Helmut Petermann, Erika Schulte, Susanne Schüler, Edith Bruns, Jürgen Ströde, Ingo Melle sowie Ingrid Blohm mitten in den Proben. „Langsam kommen wir in den intensiveren Probenablauf, denn das Stück kann nun schon ganz durchgespielt werden“, so Gunda Evers auf Nachfrage.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Geschrieben wurde das Lustspiel „Alls na Plan“ in drei Akten von Erich Koch, ins Plattdeutsche übertrug es Matthias Hahn. Inhaltlich geht es um einen Bankraub und die Pensionierung eines Polizisten. Er gilt als sparsam, ordentlich, pünktlich und enthaltsam, aber an seinem letzten Arbeitstag bringt er betrunken den geordneten Haushalt seiner Familie etwas durcheinander. Auch die Tratschtante des Hauses bekommt ihr Fett ab.

Als noch ein Gelegenheitsschauspieler auftaucht, die Bank überfallen wird und die Kollegin des Ex-Polizisten das Muttersöhnchen des Hauses mit einem Striptease aus der Reserve lockt, ist das Theatervergnügen komplett.

Die Lachtränen in den Augenwinkeln dürften vorprogrammiert sein. Doch bis zur Premiere am 4. November werden sich die Freunde der plattdeutschen Sprache noch gedulden müssen. Diese Zeit werden nun Gunda Evers und ihr Theaterteam nutzen, um die Rollen weiter einzustudieren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.