HUDE Unter dem Titel „Das Kloster Hude im Spiegel der Zeit“ wird am Sonntag, 30. August, zur 777-Jahr-Feier um 11 Uhr im Rathaus eine Ausstellung eröffnet. Gezeigt werden Arbeiten von Malern verschiedener Epochen, die sich mit dem Kloster bzw. der Klosterruine befasst haben. Zu nennen sind beispielsweise Heinz Witte-Lenior, Henning von Witzleben, Marga von Garrel, Hannes Erich Mühle, Heinz Osterkamp und Fritz Fuhrken. Ergänzt wird die Ausstellung durch Arbeiten der Gutsverwaltung von Witzleben so-wie von heute aktiven Künstlern. Vertreten sind u. a. Werner Ganteföhr, Elge Gerdes-Röben, Peter Marten-Müller, Ernst Wargalla sowie Stewart Heydinger. Zur Eröffnung der Ausstellung wird Dr. Jörgen Welp von der Oldenburgischen Landschaft sprechen. Die Ausstellung wurde von Krimhild Stöver aus Hude entwickelt und gemeinsam mit den Freunden des Klosters Hude gestaltet. Es wird zur Ausstellung ein Katalog erscheinen. Die Bilder sind bis zum 25. September zu sehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.