[SPITZMARKE]WILDESHAUSEN WILDESHAUSEN/STI - Die wichtigste Nachricht sparte sich Oberstleutnant Jürgen Prandtner, Kommandeur des Luftlandeunterstützungsbataillons 272, bis zum Schluss auf: Auch im kommenden Jahr soll es ein Adventskonzert der Truppe im Wildeshauser Rathaussaal geben – auch wenn die Wittekind-Kaserne zu diesem Zeitpunkt bereits weitgehend geräumt sein sollte.

Mehr als 100 Zuhörer, darunter zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft, ließen sich am Donnerstagabend von den Klängen des Kammermusikensembles im Marinemusikkorps Nordsee (Wilhelmshaven) fangen. Unter der Leitung von Hauptbootsmann Michael Heinlein (Blechbläser) und Hauptbootsmann Felix Hecker (Holzbläser) spielten die 13 Musiker unter anderem Schuberts Militärmarsch Nr. 1 D-Dur oder die antiken ungarischen Tänze des Komponisten Ferenç Farkas. Bei dem Stück „Immer kleiner“ von Adolph Schreiner boten Armin Klein (Klarinette) und Gerd Balduin (Klavier) sogar eine kleine Slapstick-Einlage. „Eigentlich darf die Klarinette nur bei abnehmenden Mond gespielt werden“, erklärte Balduin, der für die Holzbläser ironisch durch das Programm führte. „Doch bei Vollmond klingt es mindestens ebenso gut.“ Als Zugabe lieferte das Ensemble „Wir wünschen eine frohe Weihnacht“. Spätestens da wurde Prandtners Ankündigung vom „Konzert der Extra-Klasse“ bestätigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.