KIRCHHATTEN KIRCHHATTEN/SO - Auf den Tag genau vor 80 Jahren – am 28. Juli 1926 – wurde die Freiwillige Feuerwehr Kirchhatten in Schnitkers Gasthaus von 37 Einwohnern gegründet. Ihren Geburtstag feiert die Wehr am morgigen Sonnabend, 29. Juli, ab 18 Uhr im Feuerwehrhaus auf dem Rathaus-Gelände.

Die Anfänge der Brandbekämpfung in Kirchhatten reichen noch viel weiter zurück: Schon Mitte der 70er Jahre des 19. Jahrhunderts war es als Vorläufer der späteren Ortswehr zur Gründung der Hatter Spritzengemeinschaft gekommen. Das erste Spritzenhaus stand schon vor 1900 neben einem Brunnen auf dem Grundstück der Pastorei. Für die Einsatzbereitschaft der aus dem Jahre 1920 stammenden Handdruckspritze mussten die als „Verwahrer“ eingesetzten Heinrich und Friedrich Diekmann sorgen. Auf Schnelligkeit kam es damals wie heute an: Für denjenigen, der im Brandfall als Erster mit seinem Pferdegespann beim Spritzenhaus eintraf, wurde als Ansporn eine Prämie ausgelobt.

Besonders stolz ist Ortsbrandmeister Klaus Engelbart, der dieses Amt seit 1997 ausübt, auf die Jugendfeuerwehr, die in Kirchhatten seit 2001 besteht und für Nachwuchs sorgt. Die Jugendwehr stellt sich am morgigen Sonnabend von 10 bis 12 Uhr mit einem „Tag der offenen Tür“ am Feuerwehrhaus vor und hofft dabei neue Mitglieder.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.