Bookholzberg Die Geschichte der Orgel in Bookholzberg ist auch ein Stück deutsch-deutsche Vergangenheit. Das Instrument in der evangelischen Kirche wurde von einer Orgelbau-Firma aus der DDR gebaut, als die Mauer noch stand. Jetzt soll die Firma Alexander Schuke aus Werder bei Potsdam wieder aktiv werden. Denn die Orgel mit ihren 700 Pfeifen müsste dringend gereinigt werden. Aber noch fehlt dafür das Geld.

„Die Orgel ist noch nie gereinigt worden“, sagt Pastor Hannes Koch. Doch das wäre dringend nötig, hat die Sachverständige Natalia Gvozdkova aus Berne festgestellt. Schon Anfang der neunziger Jahre war die Grundreinigung des Instruments aus dem Jahr 1980 geplant. „Damals hat man es aus Kostengründen nicht gemacht“, erläutert der Pastor. Inzwischen sind Jahre vergangen. Auch die Renovierung der Kirche, bei der die Decke und der Fußboden erneuert wurden, habe Spuren hinterlassen, sagt Koch.

Die Erbauer-Firma soll die Reinigung übernehmen. Das Instrument muss dafür komplett auseinandergenommen werden. „Die Firma wird 14 Tage in der Kirche beschäftigt sein“, sagt der Pastor. Warum die Wahl im Jahr 1980 auf den Orgelbau-Betrieb aus der damaligen DDR fiel, weiß Koch nicht. Aber Firmen-Prokurist Dr. Detlef Zscherpel kann erklären, warum die „VEB Potsdamer Schuke Orgelbau“ vor fast 30 Jahren den Auftrag aus Bookholzberg bekam. Der Betrieb habe viele Orgeln im Westen gebaut, sagt Zscherpel. Die Kirchengemeinden sparten damit Geld: „Der Lohn war viel günstiger als bei einer West-Firma.“ Für den Aufbau hätten die Mitarbeiter ausreisen dürfen, erläutert er. Und für die DDR gab es Devisen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Wende wurde die Firma reprivatisiert. Die Mitarbeiter übernehmen regelmäßig Wartungsarbeiten an der Orgel der Kirche. Doch die Grundreinigung kann erst beginnen, wenn die Finanzierung steht: Rund 15 000 Euro soll sie kosten. Knapp die Hälfte des Geldes sei mit Kollekten und dem Ortskirchgeld bereits gesammelt worden, sagt Koch. Doch weitere Spenden werden benötigt: „Es wäre gut, wenn es in diesem Jahr über die Bühne ginge.“

Denn die Orgel soll weiter erklingen, da sind sich die Gemeindemitglieder einig. Zwar kommt Organistin Liana Sparke nicht in jedem Gottesdienst zum Einsatz, da auch eine Band und andere Musiker die musikalische Gestaltung übernehmen. Doch viele würden die Orgel mit Kirche in Verbindung bringen, sagt Koch. Besonders bei besonderen Anlässen wie Hochzeiten sind ihre Klänge gefragt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.