HUDE Ihr Repertoire ist vielseitig und wenn die Musiker des Bläserkreises Hude auftreten, dann beweisen sie, dass Blechblasinstrumente nicht immer nur laut sein müssen. Denn die zehn Musikerinnen und Musiker spielen unter der Leitung von Alexander Potiyenko vor allem kirchliche Lieder in ruhiger Atmosphäre.

Jedoch haben sie ebenso unterschiedliche Variationen aus den Bereichen Jazz, moderne Musik und klassische Klänge parat. Denn die Gruppe tritt nicht nur in der Kirche auf, sondern begleitet auch zahlreiche andere Veranstaltungen.

Gegründet wurde der Bläserkreis der evangelischen Kirche in Hude im Jahr 1994 von Pastor Folkert Fendler. Auf die korrekten Töne bei den Blechbläsern achtet seit 2005 Leiter Alexander Potiyenko. Wer eine Auswahl aus dem bunten Programm des Bläserkreises erleben möchte, hat am Sonntag, 30. August, beim Konzert der Huder Musikgruppen zur 777-Jahr-Feier der Klostergemeinde Gelegenheit dazu. Los geht es um 15 Uhr in der Halle am Huder Bach.

Geprobt wird im Bläserkreis mittwochs ab 20 Uhr im Martin-Luther-Gemeindehaus. Wer Lust hat mitzuspielen, ist herzlich willkommen. Ein eigenes Instrument ist nicht erforderlich.

Mehr Infos zum Jubiläum www.NWZonline.de/777jahrehude

NWZTVzeigt einen Film über die Gemeinde unter www.NWZonline.de/nwztv

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.