DÖTLINGEN „Jazzcrash“ ist ihr Name. In in der Tat versteht es die Band der Musikschule des Landkreises Oldenburg bestens, im positiven Sinne bekannte Stücke in einem qualitativ hochwertigen Jazzkorsett neu zu interpretieren und umzusetzen.

Deutlich wurde dies nicht nur beim Konzert im Rahmen des Aktionstages „Move Yourself“ in Wildeshausen, sondern auch beim Auftritt am Sonntag im Gartencafe des Dötlinger Lopshofes.

Max Grimm (Alt-Saxophon), Neele Ott (E-Piano), Immo Stahl (Gitarre), Arne Stahl (Schlagzeug), Jonas Schumacher (Bass), Tim Corleis (Posaune) und Annika Becker (Tenor-Saxophon) ließen den alten Rockhammer „Smoke on the Water“ von Deep Purple auf verjazzte Art und Weise neu erklingen.

Aber auch „Peter Gun“ aus dem Blues-Brothers-Film oder „Cantaloupe Island“ von Herbie Hancock umrissen das umfangreiche Repertoire der Jazz-Formation beispielhaft.

In zwei Sets zu je einer halben Stunde überzeugte „Jazzcrash“ die Zuhörerschaft, die es sich bei fast herbstlichen Temperaturen auf der Gartenterasse des Lopshofes gemütlich gemacht hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.