BRETTORF /WILDESHAUSEN Am Wochenende stellte der Rassekaninchenzuchtverein I 102 Wildeshausen erstmals eine Jungtierschau in der Gemeinde Dötlingen auf die Beine. Bürgermeister Heino Pauka, der die Schirmherrschaft für die Ausstellung in der Brettorfer Reithalle übernommen hatte und einen Ehrenpreis stiftete, meinte bei der Eröffnung, dass die Halle des Reit- und Fahrvereins ideal für eine Veranstaltung dieser Art sei. Aus seiner Erfahrung mit der Zucht von Kanarienvögeln wisse er, dass Geduld die größte Tugend des Züchters sei. Und noch etwas habe er gelernt: Die besten Nachwuchsergebnisse erziele man nicht unbedingt mit zwei besonders gelungenen Zuchtexemplaren. „Die Kunst des Züchtens besteht darin, die Natur immer wieder herauszufordern, ohne dabei gewisse Grenzen zu überschreiten“, sagte Pauka und fügte hinzu: „Ich glaube, heute sind einige Züchter mit ihren Tieren in der Halle, die diese Gratwanderung mit Erfolg geschafft haben.“

80 junge Kaninchen der Rassen Deutsche Riesen grau und weiß, Wiener weiß und schwarz, helle Großsilber, rote Neuseeländer, Deutsche Klein-Widder, Kleinchincilla, Deilenaar, Japaner, Holländer schwarz, Farbenzwerge Thüringer sowie Rhönkaninchen konnten in Käfigen begutachtet werden. Gezüchtet wurden die Tiere von Hergen Wohlers, Werner Weete, Franz Varnhorn, Kurt Oltmanns, Silke Zurbrüggen-Brinkert, Rolf-Dieter Kramer, Manfred Keller, Heinz-Dieter Wellmann, Bernd Wellmann, Anja Abel, Sabrina Wohlers, Henrik Wohlers, Cynthia Weete sowie von Gerold und Heike Harms. Nach dem Votum von Preisrichter Walter Borchers aus Wardenburg stellten Manfred Keller, Kurt Oltmanns und Silke Zurbrüggen-Brinkert die besten Einzeltiere bei der Schau. Kurt Oltmanns hatte zudem die beste Zuchtgruppe bei den Senioren unter den Ausstellern. Bei der Jugend gefiel die Zuchtgruppe von Sabrina Wohlers am besten.

Züchter, die nicht so gut abschnitten, brauchen sich allerdings nicht zu grämen. Uwe Ennen, Kreisverbandsvorsitzender der Kaninchenzüchter Nord-Oldenburg, sagte, dass die gute Bewertung eines Jungtiers sich im Herbst bei der Alttierschau nicht zwangsläufig wiederholen müsse. „In drei Monaten verändern sich Kaninchen“, so der Fachmann. Die nächste Schau findet nach Auskunft des Vereinsvorsitzenden Kurt Oltmanns am 27. und 28. Oktober im Kayserhaus in Wildeshausen statt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.