WILDESHAUSEN Rekordverdächtige Schau: Fast 200 Tiere stellte der Rassekaninchenzuchtverein I 102 Wildeshausen am Wochenende im Wildeshauser Autohaus Wilke aus. Der Zuschauerzuspruch blieb nicht aus: Bereits am Sonnabendmittag drängten sich viele Besucher durch die Gänge. „So viele Gäste hatten wir noch nie bei einem Eröffnungstag“, freute sich Vorsitzender Kurt Oltmanns.

Oltmanns selbst stellte mit seinem „Hellen Großsilber“ nicht nur das beste Tier der Schau (97,5 Punkte), sondern wurde auch Gesamtsieger und Vereinsmeister. Der Schirmherr der Ausstellung, Bürgermeister Dr. Kian Shahidi, überreichte ihm zudem den Pokal der Stadt. Vize-Vereinsmeister wurde Heinz-Dieter Wellmann („Großchinchilla“). Das beste Jungtier stellte Kuno Harms („Blaue Wiener“), wie die Preisrichter Franz Vogel, Georg Hogeback (beide Cloppenburg) und Klaus Martens (Wardenburg) ermittelten. Jugend-Vereinsmeister wurde Marcel Schewe („Thüringer“). Das beste Tier der Jugendlichen stellte Dennis Weete („Zwergwidder schwarz“).

„Die Preisrichter sind in diesem Jahr sehr streng rangegangen“, erläuterte Oltmanns. Das sei für die Zucht aber nur hilfreich. Kreisverbandsvorsitzender Rolf Frerichs (Sulingen) wies darauf hin, dass zahlreiche Tiere mit „NB“ („nicht befriedigend“) beurteilt wurden. Er bot seine Mithilfe an, um die Kaninchen „schaufertig“ zu machen. Gleichwohl lobt Frerichs die engagierte Nachwuchsarbeit. Mit elf neuen Mitgliedern im vergangenen Jahr sei der Verein I 102 führend im Kreisverband. Ältestes Mitglied ist übrigens Benno Pelz (80) aus Aumühle. Der gebürtige Danziger zeigte seine „Kleinsilber hell“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besonderes Lob für die Jugendarbeit fanden auch die stellvertretende Landrätin Christel Zießler und Schirmherr Shahidi. Die Kaninchenzucht sei allemal besser als virtuell Tiere über den Computerbildschirm hoppeln zu lassen. Es sei gut, wenn möglichst viele Jugendliche ihre Tiere öffentlich präsentierten, entgegnete Shahidi in Richtung Frerichs. Auch Landesverbandsvorsitzender Christian Ruhr (Emden) hob die Nachwuchsarbeit des Vereins hervor. Dieser habe eine Vorreiterrolle beim „Kaninhop“.

Heike Harms, Marcel Schewe und Helene Weber hatten die riesige Tombola mit mehr als 500 Preisen organisiert. Am Sonntag rundete die Bewertung der Kaninchen von Hobbyzüchtern die Schau ab.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.