HUDE Rockig, funkig und prägnante Gesangsmelodien – das ist die Band „Flaming Moe“. Das Oldenburger Quartett spielt an diesem Sonnabend, 5. September, beim Bürgerfest ab 20 Uhr auf der Bühne im Rathauspark. Einen Tag später ab 12 Uhr unterhält das Huder Duo „Friendly Jammin’“ an gleicher Stelle Gäste und Fans mit Stücken der 60er und 70er Jahre.

„Flaming Moe“ gibt es seit Februar 2000 – zur Urbesetzung gehören Gitarrist und Sänger Andreas Röschmann, Schlagzeuger Jens Krey und der Bassist Marco Rathmann. Zwischenzeitlich gesellte sich Femke Laue mit Gesang, Gitarre und eigenen Songs dazu. Nachdem es sie aus beruflichen Gründen in die USA zog, wurde 2005 der lange gesuchte vierte Mann in Jan Elmendorf gefunden, der Andreas an der Gitarre und Gesang unterstützt. Seither wird hart am Programm gefeilt, auch eine CD ist in Arbeit.

„Friendly Jammin’“ besteht aus Stefan Isenberg (Gesang, Gitarre) und Ralph Coquette (Gesang, Percussion, Gitarre). Das Repertoire der Gute-Laune-Musiker umfasst u. a. Songs von Pink Floyd, The Byrds, Beatles, The Who, Rolling Stones und Bob Dylan. Selbst Trude Herr und die Geschichte um Macky Messer bleiben nicht verschont. „Wir haben die selbe Musik im Blut“, sagt Isenberg über sich und seinen Partner. Das wollen sie auch am Sonntag wieder auf der Bühne zeigen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.