Wildeshausen „Verkaufen Sie heute hier?“ fragt eine verdutzte Kundin, die an diesem Donnerstagvormittag in der Wildeshauser Volksbank neben dem vertrauten Geldautomaten auch auf frische Brötchen und Brot trifft. „Nein, nein, wir lassen nur testen“, schmunzelt Bäcker Wolfgang Kolloge. Zusammen mit seinem Kollegen Dirk Schnittker ist er zur alljährlichen Brotprüfung angetreten.

Während Kolloge noch mit der Bankkundin plaudert, drückt Qualitätstester Michael Isensee auf das Mehrkornbrötchen vor ihm, das erst knuspernd nachgibt, um dann sofort wieder hochzuschnellen. „Crashtest bestanden“, murmelt der speziell ausgebildete Prüfer, der das ganze Jahr über deutschlandweit im Auftrag des Instituts für die Qualitätssicherung von Backwaren (IQBack) unterwegs ist. Bewertet werden Form und Aussehen, Oberflächen- und Krusteneigenschaft, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastizität, Geruch und Geschmack.

Nachdem das Mehrkornbrötchen den Crashtest bestanden hat, folgt der Elastizitätstest. Vorsichtig schneidet Isensee das Brötchen durch und drückt auf eine Hälfte, die elastisch nachgibt und dann wieder hochschnellt. Auch der Geruch stimmt, so dass der Tester sich jetzt einen Bissen aus dem Inneren herauspult und genüsslich kostet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

2013 waren Kolloge und Schnittker, die als Einzelmitglieder der Innung angehören, erstmals gemeinsam zur Brotprüfung angetreten. „Uns geht es darum, uns von den Discountern und auswärtigen Großbäckern abzusetzen und die Qualität unseres Handwerks neutral bewerten zu lassen“, erläutert Wolfgang Kolloge. Er weiß, wovon er spricht. Als vor einigen Jahren in seiner Nachbarschaft ein Aldi- sowie Netto-Markt aus dem Boden gestampft wurden, brach der Umsatz vorübergehend ein. „Das haben wir dank unserer Qualität aber wieder aufgeholt“, blickt er auf bewegte Zeiten zurück.

Auch Kollege Dirk Schnittker ist mit der momentanen Geschäftslage nicht zuletzt dank der Modernisierung seines Cafés zufrieden. „Man muss aber immer am Ball bleiben“, betont der Bäckermeister, der ganz bewusst auf künstliche Zusatz- und Konservierungsstoffe verzichtet.

Trotz aller Anstrengungen überleben aber nicht viele kleine Bäcker den harten Konkurrenzkampf mit Großfilialisten. „Vor 50 Jahren gab es in Wildeshausen noch elf Bäcker, jetzt nur noch drei“, erinnert Kolloge.

Am Ende des Tests dürfen er und Schnittker sich freuen: Mehr als 80 Prozent der 73 Gesamtproben wurden für sehr gut befunden, die restlichen alle als gut. NWZ


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.