HUNDSMüHLEN „Freu dich, Mensch, an kleinen Dingen,/nimm dir Zeit, dich umzuschaun,/sieh den Tanz von Schmetterlingen/und die Frucht am Apfelbaum./Sonne hinter Nebelschleiern,/lichten Strahl durch Wolkengrau,/Sternenglanz auf stillen Weihern,/diamant’nen Morgentau,/spitzengleiche Spinnenweben/und der Blüten zartes Kleid,/all das möchte Gott dir geben,/damit es dein Herz erfreut.“

Mit „Himmelsgedichten“ wie diesem versucht Dagmar Niemann-Witter (65), wie sie betont, das Innerste im Menschen anzusprechen. In der hektischen Zeit sollen ihre Verse Halt geben und den Blick des Lesers für die leisen Kostbarkeiten zwischen Himmel und Erde öffnen. Dinge, die der moderne Mensch im Alltag leicht übersieht.

Dabei liegt den Gedichten der Schriftstellerin, die sich seit Jahren für die evangelische Kirchengemeinde in der Matthäuskirche engagiert, ein tiefer Glaube an Gott und der Respekt seiner Schöpfung zugrunde. „Angelehnt an klassische Kirchenlieder spricht aus den Versen eine Melodie, die den Geist belebt wie die Sonnenstrahlen, die durch eine dichte Wolkendecke brechen“, beschreibt Niemann-Witters Lektorin Christina Rose die Wirkung der Gedichte.

Niemann-Witter gewinnt Anregungen für ihre Poesie aus der Natur, dem Wechsel der Jahreszeiten oder auch grundsätzliche Lebensfragen wie die Vergänglichkeit. Die Religion nimmt einen großen Teil des Buches ein, sie ist ein Spiegelbild des eigenen Glaubens der Autorin. „Ihr Gedichtband hält für wichtige Lebenssituationen und Gefühlslagen das richtige Gedicht bereit“ ist Rose überzeugt.

Dagmar Niemann-Witter wurde 1946 in Oldenburg geboren. Nach ihrem Studium der Geschichte und Anglistik arbeitete sie als Lehrerin in der Schule und der Erwachsenenbildung. Weitere Stationen waren die Mitarbeit an einem historischen Forschungsprojekt und in einem Museum. Zusätzlich absolvierte sie eine Weiterbildung in Meditation und Heilen beim Gemeindedienst der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche. In der Matthäuskirche ist sie vor allem als Leiterin einer christlichen Meditationsgruppe bekannt.

Niemann-Witter veröffentlichte bereits Gedichte in der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte und in zahlreichen Mitteilungsheften der christlichen Vereinigung DVGH. Zudem ist sie Mitautorin einer historischen Studie über den Harzer Bergbau sowie Herausgeberin bzw. Mitherausgeberin zweier Bücher zur oldenburgischen Alltagsgeschichte. Ihr neues Buch „Himmelsgedichte“ ist jetzt im Oldenburger Schardt-Verlag erschienen.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.