Urneburg Ja wie soll man die denn jetzt nennen? „Soll man sagen Schützinnen?“, fragte sich der NWZ-Redakteur 1968. Am 24. August 1968 berichtete die Nordwest-Zeitung über das Urneburger Schützenfest. Und da schossen doch tatsächlich Frauen mit. „Die Frauen schießen nicht schlecht – Volle Gleichberechtigung im Urneburger Schützenverein auf den Schießständen“ titelte dieNWZ.

Daran musste sich der eine oder andere Zuschauer noch gewöhnen. Schließlich waren die Urneburger Schützendamen die ersten Frauen im Ganderkeseer Schützenbund.

Zum Gewehr hatten die Frauen schon 1966 gegriffen. Sie schossen eine Königin aus: Lisa von Seggern holte sich den Titel. Die Resonanz war groß: 50 Damen beteiligten sich und durften je drei Schuss abgeben. Initiatorinnen waren damals Erna Müller, Grete Padeken und Marga Lütjen. 1967 wagte sich Erna Müller dann als einzige Frau auf die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Urneburg von 1906 und forderte, dass Frauen in den Verein aufgenommen werden. Ihr Antrag löste bei den Herren heftige Diskussionen aus. Die resolute Erna Müller konnte sich aber durchsetzen. Die Mitglieder nahmen ihren Antrag an. Allerdings mit einer Einschränkung: Es durften nur Frauen dem Verein beitreten, deren Männer bereits Mitglieder im Schützenverein waren. Damit war die erste Damenabteilung im Ganderkeseer Schützenbund gegründet. Die Leitung übernahm Marga Lütjen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim Schützenfest 1968 waren sie nicht nur im Schießstand erfolgreich: „Daß die Frauen ins Schwarze zu treffen vermögen und nicht nur ihr Ziel über Kimme und Korn mit ruhiger Hand ins Auge fassen, sondern, wie die Männer, zwischendurch auch mal einen Korn über die Zunge ,rollen’ lassen können, haben sie beim jüngsten Schützenfest am vergangenen Wochenende bewiesen“, stand am 24. August 1968 in der NWZ.

1968 schafften die Damen dann die erste Uniform an. Ab sofort trugen sie graue Röcke und graue Schützenjacken. Der NWZ-Redakteur befand: „Die schmucken Uniformen über den durchaus nicht ,Uni-Formen’ machen sich im bunten Schützenfestbild nicht schlecht.“ Und weiter: „Was zunächst als Experiment erschien, ist damit zu einer Einrichtung von Bestand geworden.“

Bis heute: Unter den rund 100 Aktiven um Leiterin Heidrun Lübsen sind auch noch einige Gründerinnen. Dazu gehören: Herta Bücking, Helga Börries, Wilma Niehaus, Almut Jüchter, Else Petershagen, Traute Meyer, Grete Logemann, Marianne Sprung, Hilde Schröder, Ursel Schröder, Irene Strudthoff, Erika Ruge, Lisa von Seggern und Linda Eilers. Einige von ihnen sind an diesem Samstag dabei, wenn die Urneburger Schützinnen ihr 50-jähriges Jubiläum im Vereinsheim an der Oldenburger Straße feiern – allerdings nicht im „schmucken“ grauen Dress von 1968.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.