Hude /Emden Stimmungshoch im Norden: Die 24. Emder Matjestage lockten am Wochenende tausende Besucher nach Emden. Im Mittelpunkt des bunten Straßenfestes stand der jungfräuliche Hering, dem etliche Shantychöre ein Ständchen brachten. Auf dieser Welle der Begeisterung schwamm auch der Huder Shantychor, der zum dritten Mal nach Emden reiste.

Mit 41 Sängern und Musikern präsentierten sich die Huder unter Leitung von Reinhold Husemann stimm- und klanggewaltig. Bei insgesamt drei Auftritten in der Seehafenstadt zeigten die Musiker ihr Können. Am Hafentor und vor dem Rathaus sorgten die Klosterort-Matrosen musikalisch für maritimes Flair. Den Höhepunkt bildete der Auftritt an Bord des Heringsloggers AE 7 „Stadt Emden“.

Der letzte Logger der einst großen Emder Heringsflotte dient nach seiner Restaurierung als Museumsschiff und bot die perfekte Kulisse für Shanties und Seemannslieder. Etliche Passanten blieben stehen, um dem Chor zu lauschen. Die Gäste an Bord sangen, schunkelten, klatschten und tanzten mit. Erst nach mehreren Zugaben wurden die Sänger und Musiker von Bord gelassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf insgesamt drei Bühnen sorgten am Sonntag mehrere Shantychöre für die passende musikalische Untermalung der Emder Matjestage. Der Huder Chor zeichnete sich dabei durch seinen vierstimmigen Gesang, die abwechslungsreiche Moderation von Bernd Höner und sein internationales Repertoire aus: Es wird nicht nur auf Deutsch, Englisch und Platt gesungen. „Santiano“ stimmen Fritz Meyer samt Chor auf Französisch an, „La Paloma“ bietet Solosänger Peter Christmann auf Spanisch dar.

Doch die Huder kamen nicht nur beim Publikum bestens an. Auch Matjestage-Organisator Wilhelm Eilers lobte: „Ihr seid die Besten!“ Wenn der Huder Shantychor auftritt, sei der Platz vor der Bühne voll und die Stimmung super, so Eilers.

Im nächsten Jahr soll der Chor wieder mit von der Partie sein. Denn dann plant die Stadt Emden einen Weltrekordversuch: Mit insgesamt 2000 Sängern sollen Shanties gesungen werden und damit der niederländische Weltrekord von 1800 Shantysängern geknackt werden. 80 Chöre sind dazu eingeladen, die Huder haben ihr Kommen bereits zugesagt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.