HUDE Flötenklänge dringen aus dem Huder Kulturhof. Etwas unbeholfen, doch eine Melodie ist tatsächlich vorhanden. Ulf Hedenkamp – seines Zeichens Mitveranstalter des Konzertes „Hude rocks“ und Bassist der Huder Band „The Rolf“ – hat das Flötenspiel für sich entdeckt und lässt das gesamte Publikum daran teilhaben. Zunächst fiept er eine individuelle Form von „Jingle Bells“, aber erst seine Version des Titanic-Soundtracks „My heart will go on“ macht die romantische Weihnachtsstimmung komplett.

„The Rolf“ können aber mehr, als nur Weihnachtssongs zum Besten zu geben. Mit ihrem Song „The Escape“ leiten sie das zweite und letzte „Hude rocks“ des Jahres ein. Für „Do it“ wird dann auch der neue Gitarrist Franz Severin auf die Bühne geholt.

Abgelöst werden Robyn, Ulf, Tim und Franz dann von der Delmenhorster Band „Smart Mind“. Die cleveren Köpfe kennen sich seit einiger Zeit und spielen nun auch schon seit vier Jahren zusammen. Inspiriert wurden sie dabei von der vom Opa geschenkten alten Gitarre.

Viele eigene Songs, aber auch zwei Cover geben sie dem begeisterten Publikum auf die Ohren. „Der Gitarrist hat’s total drauf, und die Stimme von dem Sänger ist super!", resümiert die begeisterte Besucherin Janina den Auftritt der vier Jungs anschließend.

Nun stürmen die Durchstarter 2009 die Bühne. „Broken Delivery“ haben ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Sängerin Mine Kay – übrigens das einzige Mädchen auf der Bühne an diesem Abend – und ihre vier Bandkollegen gewannen sogar den „Klio Bandcontest“ im Harz.

Im Anschluss betreten die Headliner der Konzertnacht, „The FryBoxDesign“, die Huder Bühne. Die Band punktet mit modernen Riffs sowie mehrstimmigem Gesang und spielt ausschließlich eigene Songs, wie „Kimberly Sue“ oder „D734“. „Operator“ ist laut Sänger Daniel ein „Lied über Mädchen“ und bei FryBoxDesign-Fans schon längst Kult. Die Band hatte bei ihrem Auftritt so viel Spaß, dass Bassist Yannick sogar seinen Bassgurt verliert, der aber spontan von den Veranstaltern ersetzt wird.

„Kerndrift“ folgen dem Beispiel der vorherigen Bands und bringen mit guter Rockmusik die Wände des Kulturhofs zum Wackeln. Später geben sich noch „Sushi Drive In“ als „Special Guest“ die Ehre. „Die Sushis haben’s einfach drauf!", urteilt die 16-jährige Sina.

Das zweite „Hude rocks“ war vor allem musikalisch ein Erfolg, mit rund 90 zahlenden Gästen dafür nicht ganz so gut besucht wie erhofft. Doch die Veranstalter geben nicht auf. „Dank der Zustimmung und Mithilfe von Kulturhof-Leiterin Birgit Lohmann-Liebezeit konnte das Konzert stattfinden und vielleicht klappt das im nächsten Jahr ja wieder“, sagt Robyn Engelhardt. Die Rockgemeinde Hude darf gespannt sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.