Großenkneten Eines der bekanntesten Gedichte der deutschen Literatur, „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius war in der St. Marienkirche Großenkneten am Samstagabend kaum verklungen, als Pfarrer Dietrich Jaedicke erwartungsvoll zur Empore der Kirche blickte und die Segensworte sprach. Das war das Zeichen für die Kirchenältesten, ein Meer von bunten Luftballons mit Glückwunschkarten auf die Gäste zum „Abend der Begegnung“ hinunter schweben zu lassen.

Es war ein krönender Moment im Jubiläumskonzert zum 140-jährigen Bestehen des Posaunenchors Großenkneten/Ahlhorn unter der Leitung von Michael Grewe. Dabei trat auch der Auswahlchor des Posaunenchors der Evangelischen Kirche Oldenburg, geleitet von Landesposauenwart Christian Strohmann, auf.

Der Blick ging zurück auf die Anfänge der Bläser im Jahr 1876. Der Dank ging an die vielen Menschen, die seit der Gründerzeit ein Blasinstrument gespielt haben. Und es war ein Augenblick, den ältesten Posaunenchor weit über die Grenzen des Oldenburger Landes hinaus zu feiern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während Pfarrer Jaedicke Sinn und Zweck der Gründung des Posaunenchors, nämlich Gott zu loben, mit seinen Worten darstellte, lag es an Landesposaunenwart Christian Strohmann, die Ehrung der Bläser gemessen an den aktiven Jahren vorzunehmen.

Strohmann überreichte das Ehrenabzeichen, das ein Kreuz mit einem P für Pax (Friede) und D für Diakonie trägt. Für die aktiven Bläser Werner Müller und Hermann Krumland ein besonderer Moment. Müller gehört dem Posaunenchor seit 54 Jahren und Krumland seit 50 Jahren am.

Auch Andre Wirtelewski erhielt riesigen Beifall, obwohl er erst seit zwei Jahren im Chor dabei ist. Er bedankte sich in einer kurzen Interviewrunde, geführt von Pfarrer Jaedicke, bei Michael Grewe, der ihm im Einzelunterricht die richtigen Töne beibrachte. Und auch die Tochter gehört heute dem Posaunenchor an. Nebenbei bemerkt: Grewe ist auch schon seit 41 Jahren Bläser im Posaunenchor und heutiger Leiter.

Nach dem Abend der Begegnung stand ein geselliges Beisammensein im Karkenhus mit Imbiss und Getränken zum Abschluss des Jubiläumskonzertes an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.