Dötlingen Kunst und Natur miteinander verbinden: Das fasziniert Werner Henkel aus Bremen. „NaturArte“ nennt er seine Werke, die er im Oktober 2015 in der Galerie Dötlingen bei einer viel beachteten Ausstellung vorstellte. Er versteht darunter die Annäherung an die Natur, ihre Materialien und Energien, aber auch ihre Ausdrucksformen. Unter diesen Vorzeichen lud der Bremer Kunstschaffende in Zusammenarbeit mit den Galeristinnen Anne Hollmann und Gertje Kollmann zum Seminarwochenende in der Galerie Dötlingen ein.

Am Freitagabend wurden bei einer Exkursion durch die nähere Umgebung zunächst Zweige und anderes Holzmaterial gesammelt. „Von den Fundstücken lassen wir uns inspirieren. Entstehen sollen Holz-Objekte und Ast-Skulpturen“, erklärte der Bremer.

Dabei blickte Henkel auf die zunächst labilen Hasel-Reisige, die Werner Kaiser zu einer Art Gestell zusammengebunden hatte. Die dünnen Zweige sollten einen Reiherkopf tragen. So interpretierte der Bremer Workshopteilnehmer sein großes Fundstück. Nach einer längeren Probephase gelang es ihm, den Reiherkopf – bewegt durch den Wind – nicken zu lassen. Erst ein Stein an einer Schnur hatte für die richtige Stabilität durch einen tiefen Schwerpunkt gesorgt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gleich daneben kniete Brigitte Japp, ebenfalls aus der Hansestadt, im Gras vor dem Galerie-Eingang. „Fasziniert haben mich am Freitagabend die Strukturen der Lerchenzweige“, sagte die Bremerin. „Nun lasse ich aus den Zweigen eine Art Kuppel entstehen“, beschrieb Brigitte Japp ihr rundes Gebilde im Gras.

Aus Wildeshausen war Karin Heidorn-Meyer nach Dötlingen gekommen. Sie voll­endete ihr Holzkreuz, aus dem sie den Lebensbaum mit verschiedenem Astwerk emporsprießen lies. „Ein Objekt, an dem ich schon länger arbeite und das bei mir im Garten seinen Platz findet“, erklärte sie.

Alle Teilnehmer waren sich am Ende einig: Sie würden gerne noch einmal einen Workshop dieser Art besuchen. Das hörten Werner Henkel, Anne Hollmann sowie Gertje Kollmann naturgemäß gerne. Auch sie fanden, dass die Ergebnisse des Wochenendes für eine Fortführung sprechen.


     www.naturarte-wernerhenkel.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.